Marion Campbell nach "The Voice"-Aus: "Manchmal bereue ich, keine Ausbildung gemacht zu haben"

Exklusiv: Wie die "TVOG"-Finalistin um ihre Zukunft und das Glück ihrer Familie kämpft

Marion Campbell, 40, war so voller Hoffnung! Endlich könnte sie sich und ihrem vierjährigen Sohn Jason eine finanziell abgesicherte Zukunft bieten. Doch dieser Traum ist beim "The Voice" -Finale geplatzt. Und das, obwohl sie nur eines wollte "arbeiten, arbeiten, arbeiten". Was wird nun aus der Sängerin, die keine Ausbildung hat?
 

"Ich möchte, dass mein Sohn sorgenfrei aufwächst"

Seit ihrer Kindheit möchte Marion auf der Bühne stehen. Etwas anderes hat sie nicht gelernt. "Manchmal bereue ich, dass ich keine Ausbildung habe. Aber  so habe ich meine eigene Persönlichkeit gefunden", sagt sie nachdenklich im OK!-Interview. "Im war arbeitslos, dann habe ich im letzten Jahr in einem Hostel gearbeitet, um Geld für meine Familie zu verdienen. Es ist nicht einfach", so die 40-Jährige. "Ich möchte, dass mein Sohn sorgenfrei aufwächst", sagt sie. Der Sieg wäre eine große Chance gewesen, endlich finanziell zu überleben und eine eigene Karriere zu haben.

"Ich werde nie mit Mini-Rock auftreten"

Doch jetzt muss Marion wieder in der Ungewissheit leben, was im nächsten Jahr passiert. Aber eines ist klar: Die Sängerin will kämpfen und immer weiter singen.

Vielleicht wird sie als Viertplatzierte dennoch Karriere machen. Fest steht: Sie würde alles dafür tun, außer: 

Was ich nicht machen würde, wäre plötzlich einen Mini-Rock zu tragen und so sexy wie Beyoncé aufzutreten. Ich finde, ich habe da nicht den Körper für und ein Tanga gehört für mich ins Schlafzimmer

lacht sie.

Marion wird ihre Zukunft sicherlich rocken, wir drücken ihr die Daumen.