Michael Wendler: Shitstorm nach „Sommer-Dschungelcamp“-Finale!

Obwohl er nicht anwesend war, schaffte er es unter die Top 3

Michael Wendler, 43, wollte unbedingt eine zweite Chance. Er war der Erste, der den berühmten Satz „Ich bin ein Star - lasst mich wieder rein“ über die Lippen gebracht hat und damit wahrscheinlich auch mehr oder weniger für die Entstehung des „Sommer-Dschungelcamps“ verantwortlich ist. Zwar hat sich Konkurrentin Brigitte Nielsen, 52, am Ende das Ticket nach Australien im Januar 2016 gesichert, allerdings schaffte es der Schlagerstar trotzdem unter die letzten Drei. Und das sorgt nur auf den sozialen Netzwerken für mächtig Ärger.

Ging es Michael Wendler nur um Mitleid?

Am Samstag, 8. August, fand das große Finale von „Ich bin ein Star - lasst mich wieder rein“ statt, bei dem alle neun Finalisten aus den bisherigen Staffeln anwesend waren - alle, bis auf den Wendler. Der hatte es sich Zuhause in Dinslaken auf einem Sessel bequem gemacht und beobachtete das Geschehen gemütlich über den Bildschirm. Während der Show war er live zugeschaltet und sein Kopf befand sich auf einem Monitor, der auf einer Puppe befestigt war um so dennoch ein Stückchen Michael in der Show dabei zu haben.

Der Grund für seine Abwesenheit: Der 43-Jährige hatte sich bei den Dreharbeiten verletzt und musste operiert werden. Mittlerweile geht es ihm wieder besser, allerdings fühlte er sich noch immer nicht fit genug um in der Live-Show dabei zu sein. Ob es sich der Musiker vielleicht etwas zu einfach gemacht hat? Während die Finalisten nochmals Mut beweisen mussten und sich nicht nur fiesen Fragen der Moderatoren, sondern auch einer kleinen Dschungel-Prüfung unterziehen mussten, sah der Wendler seinen Konkurrenten aus sicherer Entfernung zu - und wurde überraschenderweise unter die Top 3 gewählt.

Wurde bei der Abstimmung getrickst?

Eine Tatsache mit der nicht nur Mitstreiterin Melanie Müller ein Problem hatte. Die hetzte schon nach der ersten Live-Show, in der sie gegen den „Sie liebt den DJ“-Sänger und Gabby Rinne antreten musste, gegen Michael: „Das, was hier heute abgelaufen ist, ist doch Betrug! Die ganze Show war nur auf Mitleid für den Wendler ausgelegt. Das ist doch Schiebung hoch zwölf. Ich bin echt sauer!“.

Facebook-Fans sind enttäuscht

Und auch auf der Facebook-Seite der Schlager-Ikone werden jetzt böse Stimmen laut, denn so richtig kann keiner verstehen, warum der Wendler es ohne große Mühe so weit gebracht hat.

Macht einen auf schwerverletzt, kann das dritte Spiel nicht absolvieren… Das tut schon sehr weh.

Die ganze Sendung war auf den Wendler ausgelegt. Wer denkt denn da an Manipulation des Votings?

Das hast du ja super hinbekommen, du alte Heulsuse. Ich werde mir das auf jeden Fall nicht anschauen.

Da hat er gestern mal wieder ganz großes Kino gezeigt. Man sollte ihm einmal den Unterschied zwischen einem Bunge-Seil und einem Seil zum Abseilen erklären. Er hätte gestern genauso gut im Studio sitzen können mit seiner verletzten Hand.

 

 

 

Am Ende war aber alles echte oder auch vorgespielte Leid umsonst, denn Michael wurde seine zweite Chance im Dschungel leider verwehrt.