Mirja du Mont: „Die Grundschule war für meine Kinder schlimm“

Die Zweifach-Mutter äußert Bedenken über die Anforderungen

Immer mehr Schulkinder leiden unter Burnout! Eine Besorgnis erregende Entwicklung, die auch Promi-Mutter Mirja du Mont, 39, zu schaffen macht. Denn: Ihre Kinder Tara (14) und Fayn (8) leiden unter den Anforderungen.

Im Interview mit dem Magazin „IN“ verrät Mirja: „Die Grundschule war für meine Kinder am schlimmsten, hier waren die Anforderungen enorm.“ Besonders der kleine Fayn hat es schwer. „Unfassbar wie viele Hausaufgaben er mit nach Hause bringt. Da bleibt fast keine Zeit mehr für Verabredungen“, regt sich die Mutter auf.

Nachholbedarf in Allgemeinbildung

„In Fayns Hausaufgabenheft habe ich schon geschrieben: ,Fayn hat bis 17 Uhr an seinen Aufgaben gearbeitet. Das reicht.“ Dennoch gibt es ihrer Meinung nach noch Nachholbedarf in Sachen Allgemeinbildung. Über ihre Tochter Tara berichtet sie:

Mit der Photosynthese kennt sie sich aus. Aber vor Kurzem war sie überzeugt, Ägypten liege in Europa.

Die ganze Story gibt es ab Donnerstag, 28. Mai 2015 in der neuen IN.