Mord-Drama um Bodyguard: Verona Pooth bricht ihr Schweigen

TV-Star äußert sich zur mutmaßlichen Tat ihres Leibwächters

Was muss in Verona Pooth, 47, vorgegangen sein als sie von den schrecklichen Vorwürfen gegen ihren Bodyguard hörte? Jens H., der das Leben der Werbe-Ikone beschützte, soll das einer anderen ausgelöscht haben. Dem Leibwächter wird vorgeworfen, seine eigene Frau erwürgt zu haben. Jetzt meldete sich Pooth zu Wort ...

Verona Pooth: "Sehr erschüttert"

Jens H. steht unter dem dringenden Verdacht, seine Frau Ana H., 49, umgebracht zu haben. Wie OKmag.de von der Polizei Düsseldorf erfuhr, wurde der 39-Jährige festgenommen, nachdem die gemeinsame Tochter ihre leblose Mutter in der Wohnung auffand. Angeblich beobachteten Nachbarn Jens H. sogar dabei, wie er "tatverdächtige Gegenstände" entsorgte. 

Ein Schock auch für Verona Pooth, hatte sie dem Mann doch blind ihr Leben anvertraut. Als Fahrer und Bodyguard arbeitete Jens H. eng mit der Familie zusammen, brachte sie noch im April zu ihrer Geburtstagsfeier. 

Gegenüber "Bild" äußerte sich Verona nun den schrecklichen Ereignissen:

Die Nachricht über Jens H. hat mich wirklich sehr erschüttert. Er war stets ein sehr freundlicher und zuvorkommender Fahrer und Bodyguard.

"Letzte Woche haben wir noch miteinander telefoniert"

Die Zweifach-Mutter erklärt weiter:

Damit hat sicherlich niemand gerechnet, dass er zu so etwas fähig ist. Ich selber habe ihn erst 2015 kennengelernt. Ich kann es noch gar nicht glauben. Letzte Woche haben wir noch miteinander telefoniert. Es ging um eine Abholung zum Flughafen. Ich möchte mein tiefstes Beileid allen Hinterbliebenen aussprechen.