MTV Movie Awards: Shailene Woodley rührt Drehbuch-Autor zu Tränen

Alle Movie Awards-Gewinner im Überblick

Shailene Woodley auf dem roten Teppich bei den MTV Movie Awards 2015. Shailene Woodley dankt in einer anrührenden Rede

Shailene Woodley, 23, hatte bei den MTV Movie Awards am 12. April in Los Angeles allen Grund zur Freude. Die Schauspielerin räumte gleich drei Preise ab, unter anderem als beste weibliche Darstellerin in „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ („The Fault in Our Stars“) und rührte mit ihrer Dankesrede nicht nur die Zuschauer zu Tränen …

Neben dem Red-Carpet-Schaulaufen, Glamour und vielen Stars sorgte die 23-Jährige für den Auftritt des Abends.

Während ihrer Dankesrede erklärte sie überwältigt:

Teil dieses Films zu sein hat einen dramatischen Einfluss darauf gehabt, wer ich heute bin,

und richtete besondere Worte an den „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“-Autor: „Ich denke dieser Award ist für John Green.“

"Ich möchte dir danken, der Mensch zu sein, der du bist"

Und erklärt weiter: „Also, John Green: Neben 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter', möchte ich dir danken der Mensch zu sein, der du jeden Tag bist. Das Leben mit Integrität und Mitgefühl zu leben, denn du hast das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verändert und meins dazu. Also danke ich dir.“

Green zu Tränen gerührt

Green wischte sich gerührt die Tränen aus den Augen als Shailene die Bühne verließ.

 

 

Bei der einen Auszeichnung blieb es jedoch nicht für Woodley: Zudem gewann sie einen Award in Form der berühmten goldenen Popcorntüte für den besten Kuss mit Kollege Ansel Elgort und „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ wurde als bester Film ausgezeichnet.

Die Gewinner im Überblick:

Film des Jahres: „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“

Beste weibliche Darstellungsleistung: Shailene Woodley („Das Schicksal ist ein mieser Verräter“)

Beste männliche Darstellungsleistung: Bradley Cooper („American Sniper“)

Beste so richtig ängstliche Darstellungsleistung: Jennifer Lopez („The Boy Next Door“)

Durchbruchsleistung: Dylan O'Brien („Maze Runner - die Auserwählten im Labyrinth“)

Beste Darstellungsleistung ohne Oberteil: Zac Efron („Bad Neighbors“)

Bestes Duo: Zac Efron und Dave Franco („Bad Neighbors“)

Bester Kampf: Dylan O'Brien gegen Will Poulter („Maze Runner - die Auserwählten im Labyrinth“)

Bester Kuss: Shailene Woodley und Ansel Elgort („Das Schicksal ist ein mieser Verräter“)

Bester „Was zur Hölle?-Moment“: Seth Rogen und Rose Byrne („Bad Neighbors“)

Bester Bösewicht: Meryl Streep („Into the Woods“)

Bester musikalischer AugenblickJennifer Lawrence („Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1“)

Beste Komödiendarstellung: Channing Tatum („22 Jump Street“)

Beste Verwandlung auf der Leinwand: Elizabeth Banks („Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1“)

Wegbereiter-Preis: Shailene Woodley

Comedy-Genie: Kevin Hart

Generationen-Preis: Robert Downey Jr.