Nach Bobbi Kristinas Tod: Nick Gordon am Boden zerstört!

Es war ihm nicht möglich Abschied von seiner Freundin zu nehmen

Nach dem tragischen Tod von Bobbi Kristina Brown (†22) müssen jetzt die Angehörigen der Verstorbenen den schweren Verlust verarbeiten. Auch wenn Bobbi Kristina ein halbes Jahr im Koma lag, nachdem sie Ende Januar bewusstlos in ihrer Badewanne aufgefunden worden war, hoffte ihre Familie bis zum Schluss immer noch auf ein Wunder. Während ihre nächsten Verwandten und Freunde sie auf ihrem letzten Weg begleiteten und Abschied nehmen konnten, ist die Trauer für ihren Freund Nick Gordon, 25, umso größer, denn er konnte sich nicht am Krankenbett verabschieden.

Bobby Brown verbot Nick Gordon den Kontakt zu Bobbi Kristina

Nick Gordon hat stark mit dem Tod von Bobbi Kristina Brown zu kämpfen. Ein nahestehender Freund des 25-Jährigen verriet jetzt gegenüber dem amerikanischen „People“-Magazin:

Sein Herz ist gebrochen und er leidet. Nick harrte aus in der Hoffnung, er könnte Bobbi Kristina noch ein letztes Mal sehen. Er ist sehr emotional.

Bobby Brown, 46, der Vater der Verstorbenen hatte Nick vom Bett seiner Tochter verbannt. Aktuell laufen noch immer polizeiliche Untersuchungen gegen den Reality-TV-Star. Ihm wird vorgeworfen, er habe seine Freundin bestohlen, außerdem steht der Vorwurf häuslicher Gewalt im Raum.

Der Insider ist sich jedoch sicher, dass Nick Bobbi Kristina wirklich geliebt hat: „Nick ist sehr aufgewühlt. Man kann über ihn und Bobbi Kristina sagen was man will, aber er hat sie wirklich geliebt und ist sehr verzweifelt, dass sie weg ist“.

Bobbi Kristina starb nur drei Jahre nach Mutter Whitney Houston

Ein kleiner Trost: Eine Quelle verriet jetzt gegenüber dem amerikanischen Magazin „Us Weekly“, dass Bobbi Kristina wieder mit ihrer Mutter Whitney Houston (†49) vereint werden wird. Ihre sterblichen Überreste werden nach New Jersey geflogen, wo sie dem Grab der Musik-Legende beigesetzt werden.