Nach "Ekel"-Foto: Scarlett Johansson verteidigt John Travolta

Die "Avengers"-Darstellerin stellt den Kuss bei den Oscars klar

John Travolta mag Scarlett Johansson. An dem Kuss war nichts komisch. Die Blondine ist mit dem Franzosen Romain Dauriac zusammen.

Letzte Woche wurden zum 87. Mal die Oscars verliehen, und während Gastgeber Neil Patrick Harris, 41, mit seiner Nackteinlage für den einen oder anderen Lacher sorgen konnte, blieb das Spektakel in Hollywood zumindest für dieses Jahr relativ farblos. Dagegen erregte John Travolta, 61, mit seinem eher peinlich wirkenden Kuss an Scarlett Johansson, 30, für Aufregung. Nun erklärte die blonde Schönheit, wie es wirklich zu dem „Ekel“-Intermezzo kam.

Nicht nur bearbeitete Fotos können lügen, wie dieses Bild der beiden Hollywood-Stars nun beweist. Denn während es so aussieht, als würde die „Avengers“-Darstellerin so gar nicht von dem Kuss angetan sein, den sie da gerade aufgedrückt bekommt, ist es in Wahrheit allerdings völlig anders, wie sie jetzt gegenüber der „Associated Press“ verraten hat. 

"John Travolta ist nicht ekelig"

„An John Travolta ist absolut nichts seltsam, ekelig oder unabgebracht“, so Scarlett Johansson, die erst im letzten Jahr Mutter geworden ist. 

„Es war ein missglücktes Foto von einer realen Begegnung, die sehr süß und wirklich willkommen war“, fügt sie hinzu. Schließlich kennen sich die beiden bereits seit Jahren. Denn 2004 spielten sie in dem Film „Lovesong for Bobby Long" mit und pflegen seitdem ein freundschaftliches Verhältnis. 

Nur zwei alte Freunde

„Ich habe John schon seit einigen Jahren nicht mehr gesehen und es ist immer eine Freude, ihn zu treffen“, so Scarlett, die mit Romain Dauriac zusammen ist. 

Auch in Hollywood gilt also: Guten Freunden gibt man eben gerne mal ein Küsschen…