Nach Fehlgeburt: Vanessa Carlton endlich im Mutterglück

Ihr Ehemann John J. McCauley postet ein Foto aus dem Kreißsaal

Awww, frisch geschlüpft! John J. McCauley und Vanessa Carlton freuen sich über eine Tochter.  Zuvor hatte Vanessa eine Eileiter-Schwangerschaft, doch ihr Kinderwunsch konnte nun endlich erfüllt werden. Wir wünschen Vanessa alles Gute! 

Baby-Alarm: Nachdem die US-Sängerin Vanessa Carlton, 34, im Winter 2013 ihr Kind verlor, ist ihr Baby-Wunsch endlich erfüllt worden: Vanessa und ihr Musiker-Ehemann John J. McCauley sind Eltern geworden! Die guten Nachrichten teilt McCauley auf Instagram und postet auch gleich einen niedlichen Schnappschuss aus dem Kreißsaal. Für beide ist es das erste Kind. 

Vater im Kreißsaal

Der stolze Papa war im Kreißsaal dabei. Offenbar unmittelbar nach der Geburt hält er auf einem Foto sein warm eingewickeltes Baby in den Armen und schreibt erstaunt zu dem Bild: "Sid, das Kind, whoaah!!!" Ob "Sid" ein Hinweis auf den Namen ist, weiß man bisher noch nicht.

 

Sid the Kid, whoa!!!

Een foto die is geplaatst door John J McCauley III (@johnjmccauley) op

 

Es ist ein Mädchen!

Vanessas Plattenfirma freut sich auch für die Sängerin und verrät auf ihrem Twitter-Account auch gleich das Geschlecht des Wonneproppens. "Einen Riesenglückwunsch zum kleinen Mädchen, John McCauley und Vanessa Carlton!!! Willkommen in der Familie!", schrieb Partisan Records.

Notoperation nach Eileiterschwangerschaft

Im Novemebr 2013 war Vanessa Carlton erstmals schwanger, verlor das Kind aber vorzeitig.
 

Bei mir wurde eine Eileiter-Schwangerschaft diagnostiziert. Dabei kann sich der Fötus nicht richtig entwickeln, was auch für die Mutter lebensgefährlich sein kann, da innere Blutungen entstehen können,

erklärte sie damals auf Facebook.

Zwar sei es rechtzeitig entdeckt worden und dementsprechend sei sie medikamentös behandelt worden. Trotzdem kam es nur wenige Tage später zu Blutungen, da ein Eileiter gerissen war. In einer Notoperation konnte Carton gerettet werden, doch musste der rechte Eileiter entfernt werden.

Umso schöner, dass Vanessa jetzt endlich ihr Töchterchen in den Armen halten kann. Wir wünschen der kleinen Familie alles Beste!