Nach Germanwings-Absturz: ProSieben lässt „TV Total“ ausfallen

Stefan Raab: "Es gibt leider Tage, an denen es nichts zu lachen gibt"

Europa ist schockiert und tief bestürzt über die Tragödie der Germanwings-Maschine, die heute Vormittag mit 150 Menschen an Bord über Südfrankreich abstürzte. In Gedenken an die Opfer von Flug 4U9525, unter denen sich Medienberichten zufolge auch 67 Deutsche befinden, reagierten nun auch ProSieben und Moderator Stefan Raab und setzen die für heute geplante Ausstrahlung von „TV Total“ aus. 

Das Unglück von Flug 4U9525 zieht auch in der Medienwelt weite Kreise. Zahlreiche Prominente nehmen über soziale Medien wie Facebook, Twitter und Instagram Anteilnahme an der schockierenden Tragödie, die sich heute Vormittag in Südfrankreich ereignete. Sie drücken ihre Bestürzung aus, versuchen Worte des Mitgefühls zu finden oder teilen eine schwarze Beileids-Schleife.

Flugschreiber soll noch diese Nacht ausgewertet werden

In den Zeitungen und auf Nachrichtenportalen überschlagen sich die Meldungen, im Minutentakt kommen neue Informationen zu dem Absturz herein. Die Unfallursache sei weiterhin völlig unklar. Bekannt ist, dass die Maschine der Tochtergesellschaft von Lufthansa um 10.53 Uhr an einer Bergkette im Süden Frankreichs zerschellte. Mittlerweile konnte ein Flugschreiber geborgen werden, der französische Innenminister wolle ihn noch heute Nacht auswerten lassen, so berichtet die „Tagesschau“.

 

 

"Es gibt leider Tage, an denen es nichts zu lachen gibt"

Auch in Medienkreisen reagiert man bestürzt auf die Schreckensnachricht. Am Abend gab ProSieben in einer Pressemitteilung bekannt, dass man aus aktuellem Anlass die heutige Ausgabe der Comedy-Show „TV Total“ ausfallen lassen würde. "Es gibt leider Tage, an denen es nichts zu lachen gibt", wird Moderator Stefan Raab in dem Schreiben zitiert. Der Verzicht der Ausstrahlung sei im Einvernehmen mit den Gästen Sido, Fahri Yardim, Teddy und den Hahn-Geschwistern beschlossen worden.

 

 

Zahlreiche Sender reagieren mit Programmänderungen

Als Ersatzprogramm werde eine Folge der US-Serie „Fringe“ ausgestrahlt. In einem Tweet vor wenigen Minuten begründete der Privatsender sein Handeln mit den Worten „Wir können heute nicht mehr lustig sein. Schweigen. Und hoffen, dass niemand mit seiner Trauer alleine sein muss. #Germanwings“. Auch das ZDF reagierte auf das Unglück und nahm die Kabarettshow „Die Anstalt“ aus dem heutigen Programm. Neben einer Sonderausgabe der "Tagesschau", sendet Das Erste einen 45-minütigen "Brennpunkt" zum Absturz. Auch die ARD-Talkshow „Menschen bei Maischberger“ änderte für Dienstagabend das Thema. Als Gäste wurden unter anderem Luftfahrtunternehmer Niki Lauda sowie Jörg Handwerg, Pressesprecher der Pilotenorganisation Cockpit, erwartet.