Nach Selbstmordgedanken: Nick Gordon in Entzugsklinik

Der Mann von Bobbi Kristina Brown leidet unter schweren Depressionen

Nick Gordon hat sich Medienberichten zufolge selbst in eine Entzugsklinik einweisen lassen. Wie das US-Portal „Tmz“ berichtet, soll der Mann von Bobbi Kristina Brown, 21, die seit Ende Januar im Koma liegt, den Kampf gegen seine inneren Dämonen aufgenommen haben. 

Seine Frau liegt seit über einem Monat im Koma. Hoffnung auf Heilung gibt es nur wenig. Nur zu verständlich, dass dieser Schicksalsschlag nicht spurlos an Bobbi Kristinas Ehemann, Nick Gordon, vorübergeht. Bei dem in den USA bekannten Psychologen und Fernsehmoderator Dr. Phil sprach er sogar von Selbstmord, sollte die Tochter von Whitney Houston nicht wieder erwachen. Nun hat sich der 25-Jährige auf eigenen Wunsch in eine Rehabilitationsklinik einweisen lassen.

Weiterhin kein Besuchsrecht

Nach seinem Interview mit dem Psychologen habe er sich seine Probleme eingestanden, so heißt es weiter. Seine Mutter verabredete den Termin, weil er schwer depressiv sei und zu viele Drogen nehme. Seit Wochen, so wird berichtet, versucht er Bobbi Kristina im Krankenhaus zu besuchen. Ihre Familie verwehre ihm jedoch den Zugang.

Geburtstagsgrüße via Twitter

Nun hat Gordon professionelle Hilfe in Anspruch genommen. In welcher Einrichtung er ist und wie lange die Behandlung anhalten soll, das ist nicht bekannt. Am 4. März hinterließ er seinen letzten Eintrag auf seiner Twitter-Seite, auf der er seit Bobbis Zusammenbruch sonst sehr aktiv war. Es handelte sich um Geburtstagsgrüße an seine Freundin: „Alles Liebe zum Geburtstag Baby, ich wünschte, ich wäre da, um deine Hand zu halten und an deiner Seite zu sein“, schrieb er. Seither herrscht Funktstille.