Nach Würge-Attacke: Emile Hirsch lässt sich einweisen

Erst griff er offenbar eine Paramount-Mitarbeiterin an, jetzt ist er in einer Entzugsklinik

Nach einer mutmaßlichen Würge-Attacke auf eine Frau beim "Sundance Festival" in Utah, soll sich "Into the Wild"-Star Emile Hirsch nun selbst in eine Alkohol-Entzugsklinik eingewiesen haben.

Der Vorfall ereignete sich auf einer Party, wo Hirsch Daniele Bernfeldeine leitende Mitarbeiterin der Filmproduktionsfirma Paramount, verletzt haben soll. Das US-Portal "TMZ" zitiert die Polizei, dass am 25. Januar um etwa 4 Uhr ein Notruf bei der Polizei einging, der vom "Tao"-Nachtklub in Park City getätigt wurde. Laut der Strafbehörde sei Hirsch "augenscheinlich berauscht gewesen und hatte Daniele Bernfeld gefragt, warum sie so angespannt sei und dass sie ein reiches Kind sei, das nicht auf das Festival gehöre." 

Würgte er sie bis zur Bewusstlosigkeit?

Das mutmaßliche Opfer sagte den Beamten, sie wäre davongegangen, um mit ihrer Freundin Platz an einem Tisch zu nehmen. Hirsch soll sie dann wenige Zeit später von hinten in den Würgegriff genommen haben. Bernfeld behauptet, er habe sie dann über den Tisch gezogen, bis sie zu Boden ging und sich auf sie geschmissen. Dabei soll er sie weiter gewürgt haben. Die Frau klagt, dass sie irgendwann nur Schwarz gesehen hätte, Hirsch wurde von zwei Außenstehenden weggezogen.

Emile Hirsch drohen 5 Jahre Gefängnis

Als die Polizei eintraf, behauptete Hirsch, er wäre in einer verbalen Auseinandersetzung mit der Dame gewesen und hätte drei bis vier Drinks gehabt. Den Cops zufolge habe er extrem verwirrt und zerstört gewirkt. Die Verletzungen an Hals und im oberen Brust-Bereich der Frau hätten ihre Aussagen unterstützt. Hirsch wird beschuldigt, schwere Körperverletzung begangen zu haben, was ihn fünf Jahre hinter Gitter bringen könnte. Zudem wird ihm vorgeworfen, berauscht gewesen zu sein.

"Er ist völlig entsetzt, dass so etwas passieren konnte"

Ein Insider sagte nun US-Medien, dass Hirsch fassungslos sei, was er getan habe:

Emile nimmt diese Anschuldigungen sehr ernst und ist völlig entsetzt, dass so etwas passieren konnte. Einige Tage nach dem Vorfall hat er sich Hilfe gesucht und in eine Einrichtung für Alkoholkranke einweisen lassen, in der er sich bis heute befindet. Er will sicherstellen, dass so etwas nicht nochmal passiert.

Am 16. März muss er sich vor Gericht verantworten.