Nick Gordon: Ein Liebestattoo für Bobbi Kristina Brown

Die Hoffnung auf Genesung schwindet doch der Sportler gibt nicht auf

Das Drama um Bobbi Kristina Brown, 21, nimmt kein Ende. Seit über zwei Wochen liegt die Tochter von Whitney Houston (†48) nun schon im Koma und die Hoffnung auf Genesung schwindet mehr und mehr. Ihre Organe drohen zu versagen und es wird gemunkelt, dass am kommenden Freitag die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt werden. Doch ihr Freund Nick Gordon, 19, gibt trotz aller Komplikationen noch nicht auf, er ließ sich nun ein Liebes-Tattoo zu Ehren seiner großen Liebe Bobbi Kristina stechen.

Besonders Nick Gordon durchlebt aktuell eine nervenzerreißende und schmerzhafte Zeit. Nicht nur, dass er um das Leben seiner Lebensgefährtin Bobbi Kristina Brown bangt, er wird zu allem Überfluss auch noch der Misshandlung an ihr verdächtigt und darf sie nicht besuchen. Doch obwohl das Verhältnis zwischen Bobbi Kristinas Vater, Bobby, und Nick Gordon eisig ist, sie beide empfinden tiefe Liebe für sie und beten noch immer für ein Wunder.

Beten und hoffen auf ein Wunder

Erst vor wenigen Tagen meldete sich der 19-Jährige erstmals zu Wort. Und das, nachdem Bobbi Kristina schon seit Ende Januar im Krankenhaus um ihr Leben kämpft. Er bete für sie und „hofft, dass sie bald wiedervereint sind“, ließ sein Anwalt verlauten.

Liebes-Tattoo für Bobbi

Auf Facebook wurde nun ein Foto des Unterarms von Nick Gordon veröffentlicht, auf dem sich ein frisch gestochenes Tattoo befindet. In verschnörkelter Schrift steht dort über den gesamten Unterarm „Bobbi Kristina“ geschrieben. Es scheint seine Art zu sein, mit der schrecklichen Ungewissheit und Machtlosigkeit klar zu kommen.

Auf Twitter schrieb Nick außerdem: „Danke für all eure Gebete. Sie ist eine starke Person und wird das durchstehen. Betet weiter für sie“.

Dass Nick mit diesem Liebesbeweis so lange gewartet hat, ist besonders tragisch, da Bobbi Kristina es vermutlich niemals zu Gesicht bekommen wird. Denn auch wenn es vergangene Woche einen kurzen Hoffnungsschimmer gegeben hatte, als sie ihre Augen öffnete, stehen die Zeichen auf Genesung schlecht.

Überforderung?

Am 11. Februar jährte sich der Tod von Bobbi Kristina Browns Mutter Whitney Houston zum dritten Mal. Sie war unter schockierend ähnlichen Umständen in ihrer Badewanne gestorben. Den Verlust ihrer geliebten Mutter hatte Bobbi wohl nie verkraftet und litt bis zu ihrem eigenen Unfall unter dem Schmerz.

Zum Schluss häuften sich die negativen Ereignisse, wie nach dem Unglück Stück für Stück ans Licht kam. Neben einem Haftbefehl, weil sie einen Gerichtstermin verpasste, war Bobbi auch noch in einen Unfall verwickelt. Wurde ihr einfach alles zu viel?