Eddie Murphy moderiert nicht die Oscars

Hat wegen Freund gekündigt

Eddie Murphy wird nicht die Moderation der Oscar-Verleihung übernehmen. Nachdem sein Freund Brett Ratner als Regisseur kündigte, warf auch Eddie das Handtuch.

Erst kündigte der Regisseur der Oscar-Verleihung Brett Ratner und nun schmiss am gestrigen Mittwoch (10. November) auch sein Kumpel Eddie Murphy als Moderator das Handtuch und teilte in einer Erklärung mit:

“Zunächst muss ich sagen, dass ich natürlich die Entscheidung der Academy akzeptiere, den Produzenten auszutauschen. Ich hatte mich schon sehr auf die Teamarbeit gefreut. Ich bin sicher, dass das neue Produktionsteam und der neue Gastgeber einen großartigen Job machen werden.“

Aber was war passiert? Ratner war in die Kritik geraten, nachdem er in einer Radio-Show auf die Frage antwortete, ob schon für die große Verleihung geprobt wurde: “Proben sind für Schwule.“ Ups, daneben! Nach dem Druck von einflussreichen Academy-Mitgliedern zog er einen Tag danach die Konsequenzen und kündigte.

Zudem wurde Ratner immer wieder unterstellt, er hätte Eddie Murphy als Moderator vorgeschlagen, um seinen eigenen Film “Tower Heist“ zu promoten, in dem Eddie die Hauptrolle spielt.

Ein Nachfolger steht für die am 26. Februar 2012 stattfindende Verleihung noch nicht fest.

Schade, Eddie hätte die Veranstaltung sicher mit seiner lustigen Art aufgelockert.

Themen