Oscars 2015: "The Grand Budapest Hotel" und "Birdman" sind die Gewinner des Abends!

Wer wurde mit den meisten Academy Awards ausgezeichnet?

Konnte drei Oscars für sich gewinnen: Julianne Moore wurde als Gewann in der Kategorie Patricia Arquette wurde für Der große Favorit konnte sich in der Kategorie

Die Oscars sind im vollen Gange, die Auszeichnungen bereits vergeben. Welche Nominierten konnten einen Academy Award für sich gewinnen und wer ging leer aus? Eines steht schon jetzt fest: "The Grand Budapest Hotel" wurde in diversen Kategorien nominiert und ging als Favorit ins Rennen. Zu recht, wie sich in der Oscarnacht herausstellt: Der beliebte Film mit Wes Anderson, 45, in der Regie und Owen Wilson, 46, Jude Law, 42, und Ralph Fiennes, 52, in den Rollen, räumte gleich mehrere Academy Awards ab...

Gewinner des Abends ist "The Grand Budapest Hotel"

Neben "Interstellar", "The Imitation Game", "Boyhood" und "Birdman" wurde "The Grand Budapest" als großer Favorit des Abends gehandelt. Schon zu Beginn der Oscarnacht zeigt sich, dass der Kinohit aus gutem Grund für den begehrten Filmpreis nominiert wurde. Sowohl in der Kategorie "Bestes Szenenbild" als auch in der Kategorie "Bestes Kostümdesign" wird der Kassenschlager mit einem Oscar ausgezeichnet. Doch damit nicht genug: "The Grand Budapest Hotel" räumt auch den Preis für "Bestes Make-up und Frisuren" sowie "Beste Filmmusik" ab!

Der Favorit gewinnt drei Oscars!

Damit haben sich die Bemühungen hinter den Kulissen der Komödie ausgezahlt. Der Regisseur von "Grand Budapest" Hotel, Wes Anderson, ging ebenso als einer der großen Favoriten aus "Beste Regie" ins Rennen. Damit geht der Film von Wes Anderson mit Abstand als Abräumer des Academy Awars 2015 aus der Oscarnacht! Die größte Auszeichnung folgt zum Ende des Abends: Gegen "The Imitation Game", "The American Sniper" unter anderem kann "Birdman" als Gewinner herausgehen. Wie auch "The Grand Budapest Hotel" wurde die Komödie mit vier Oscars ausgezeichnet.

Julianne Moore ist "beste Hauptdarstellerin"

Weitere Gewinner sind Julianne Moore, die mit ihrer Rolle in "Still Alice" als "Beste Hauptdarstellerin" ausgezeichnet wurde sowie Eddie Redmayne, der mit "Die Entdeckung der Unendlichkeit" die Kategorie "Bester Hauptdarsteller" für sich gewinnt und somit den Favoriten Michael Keaton hinter sich lässt. Keaton hatte sich durch seine Rolle in "Birdman" für den Oscar nominiert. Beste Nebendarstellerin ist Patricia Arquette mit "Boyhood", als bester männlicher Nebendarsteller ging J. K. Simmons mit "Whiplash" hervor, der schon als großer Favorit galt.