Paul Walkers letzte Fahrt: Der erste "Fast & Furious 7"-Trailer ist da

Der Action-Knaller wurde vermutlich für verstorbenen Schauspieler umbenannt

Endlich! Der lang ersehnte Trailer des siebten Teils der beliebten Auto-Action-Filmreihe „The Fast and the Furious“ wurde veröffentlicht. Doch Fans schauen diesen sicher mit einem weinenden und einem lachenden Auge, da mit dem letztem Film auch die letzte Fahrt von Paul Walker, (†40), dessen Todestag sich schon bald, am 30. November, zum ersten Mal jährt, bedeutend näher rückt.

Wenn im April 2015 der siebte Auto-Kracher im Kino anläuft, wird der verstorbene Paul Walker noch ein letztes Mal auf der Kino-Leinwand zum Leben erwachen. Dass „Universal Pictures“ den Film nun scheinbar umbenannt hat, könnte als Hommage an den verstorbenen Action-Helden gelten.

Bedeutsame Wortwahl

In dem zweiminütigen, actiongeladenen Vorgeschmack auf „Furious 7“ sagt Paul alias „Brian O’Connor“ zu seinem Kumpel „Dom Toretto“ (Vin Diesel): „Genau dann, wenn du denkst, es könnte nicht besser werden, nicht wahr?“. Wahre Worte, die sicher auch als Anspielung auf die Realität fungieren sollen.

"Eine letzte Fahrt"

Denn Paul Walker verstarb vergangenes Jahr viel zu jung bei einem Auto-Unfall.  Auch Co-Star Vin Diesel, 47, der unter dem Verlust seines Freundes und Kollegen sehr leidet, sagt im Trailer zu Paul: „Eine letzte Fahrt“, und macht die Doppeldeutigkeit damit perfekt.

Brüder als Doubles

Dass „Furious 7“ abschließend zu Walkers Ehren trotzdem kommt, hatten Walkers Filmcrew und Regisseur James Wan nach einer mehrmonatigen Trauerphase entschieden. Die Dreharbeiten wurden durch die Unterstützung von Pauls Brüdern Caleb, 36, und Cody, 25, als Doubles fertiggestellt.

Das Ergebnis seht ihr hier: