Peinliche Panne: Kirk Douglas vom "People"-Magazin für tot erklärt

Das Online-Portal veröffentlichte einen Nachruf auf den Schauspieler

Autsch, dieser Fehler hat gesessen: Eigentlich sollte Hollywood-Legende Kirk Douglas am 9. Dezember seinen 98. Geburtstag feiern. Doch ginge es nach dem US-amerikanischen „People“-Magazin, hätte er diesen nicht mehr erlebt. Am Wochenende stellte die Online-Ausgabe des Promi-Blattes einen Nachruf auf den Vater von Michael Douglas, 70, online? Was war passiert? 

Am Sonntag tauchte der Artikel auf der Website des "People"-Magazin auf. Wie ein kurzer Blick auf den Text deutlich machte, hätte dieser so niemals den Weg ins World Wide Web finden sollen. 

"NICHT VERÖFFENTLICHEN"

Es handelte sich bei dem veröffentlichten Schriftstück um einen vorbereiteten Nachruf, der im Falle des Todes des 97-Jährigen schnell adaptiert und verbreitet werden sollte. In der Überschrift war in Großbuchstaben der interne Hinweis „Nicht veröffentlichen“ zu lesen. Dieser Appell scheint wohl aber nicht gefruchtet zu haben. In der Redaktion war man um Schadensbegrenzung bemüht und löschte den Artikel zwei Stunden nach dem Erscheinen wieder. Dennoch: genug Zeit, in der die Bilder über sämtliche Medienkanäle um die Welt gingen. 

"People" entschuldigt sich 

„Kirk Douglas – eine der wenigen echten Kino-Größen nach dem Zweiten Weltkrieg, als das TV die amerikanische Kultur überschwemmte – ist tot“, so ist in dem Artikel zu lesen. „Er wurde 97 und war in guter gesundheitlicher Verfassung, abgesehen von einem schwächenden Schlaganfall im Jahr 1996, der zu Sprachproblemen führte.“ „People“ entschuldigte sich via Twitter für den unglücklichen Fauxpas. „Wir werden sicherstellen, dass solche Vorfälle nicht mehr passieren, es tut uns wirklich aufrichtig leid“, so das US-Magazin. 

Kirk Douglas sieht es gelassen

Fehler dieser Art sind zwar hochgradig peinlich, dennoch ist es keine Seltenheit, dass Nachrufe und ganze Sonderthemen im Falle des Todes einer prominenten Person vorbereitet werden. Vermutlich hatte man den Artikel in der Datenbank bei „People“ kurz vor seinem Geburtstag anpassen wollen und ihn dabei versehentlich online gestellt. 

Kirk Douglas selber nimmt die Todesnachricht übrigens gelassen. „Die Bekanntgabe meines Todes ist verfrüht. Ich freue mich darauf, in der nächsten Woche 98 Jahre alt zu werden“, sagte er der Zeitung „USA Today“.