Peinlicher Auftritt von Ann Sophie mit Arabella beim 2. ESC-Halbfinale

Pleiten, Pech und Pannen beim missglückten Interview mit Moderatorin Kiesbauer

Fremdschäm-Alarm: Das Pausen-Interview von Arabella Kiesbauer mit Ann Sophie ging daneben.  Lag es an akkustischen Problemen oder ihrer Erkältung? Ann Sophie verstand Arabellas Fragen nicht.  Die Moderatorin legte der deutschen ESC-Teilnehmerin immer wieder beruhigend die Hand auf den Arm.  Immerhin war Kommentator Peter Urban von Ann Sophies buntem Kleid begeistert.  Abwesend: Zu Beginn des Interviews war Ann Sophie nicht fokussiert, kicherte ins Publikum.  Ann Sophie singt am Samstag, 23. Mai, im ESC-Finale Ann Sophie belegte beim deutschen ESC-Vorentscheid den zweiten Platz, nachdem Andreas Kümmert es sich anders überlegt hatte.  Unter anderem Lettland, Norwegen, Schweden und Slowenien schafften es im zweiten Halbfinale in die Endrunde. 

Was war denn da los? Die Zuschauer des zweiten ESC-Halbfinales (gestern Abend, 21. Mai, Phoenix und im Livestream) staunten nicht schlecht, als Moderatorin Arabella Kiesbauer, 46, Ann Sophie, 24, interviewte. Denn die Hamburgerin, die für Deutschland am 23. Mai beim Eurovision Song Contest antritt, wirkte völlig neben der Spur. Warum der Pausenfüller des Showspektakels zum Fremdschämen war:  

Bunt, schrill und emotional - so kennen und lieben ESC-Fans den großen Musik-Wettbewerb, der in diesem Jahr zum 60. Mal in Wien über die Bühne geht. Einen kleinen Vorgeschmack lieferte das zweite Halbfinale, in dem sich von 17 Teilnehmern zehn für die Endrunde am Samstag durchsetzten.

Das Pausen-Interview wurde zum peinlichen Patzer

Da nach den Auftritten von den Zuschauern abgestimmt wurde, musste eine Pause von rund 20 Minuten gefüllt werden. Conchita Wurst führte heitere Gespräche mit den auftretenden Künstlern, es wurden Einspieler von ESC-Patzern gezeigt und die bereits qualifizierten "Big Five" vorgestellt und interviewt. Zu ihnen gehört auch Ann Sophie, die ein lockeres Pläuschchen mit Arabella Kiesbauer halten sollte. Stattdessen wurde der Talk selbst zum Patzer ...

Es fing schon damit an, dass Ann Sophie (Kommentator Peter Urban freudig überrascht: "Ups, Ann Sophie in einem bunten Kleid!") bei der ersten Frage abwesend wirkte. Statt Arabella anzusehen, beugte sie sich nervös kichernd zu den Zuschauern hinunter. Das brachte wohl auch die frühere Nachmittags-Talkshow-Moderatorin so aus dem Konzept, dass sie ihre erste Frage auf Deutsch statt Englisch stellte.

 

Arabella: Herzlich Willkommen, wie geht's dir heute?

Ann Sophie: Äh, auf Deutsch?
 

Peter Urban: "Sie wollte eigentlich nur wissen, ob die Erkältung weg ist"

Als Ann Sophie sich anschließend (auf Englisch) darüber ausließ, wie verrückt das Publikum und wie aufgeregt sie sei, merkte Kommentator Urban trocken an: "Sie wollte eigentlich nur wissen, ob die Erkältung weg ist ..." .

Arabella muss Ann Sophie beruhigen

Doch die Missverständnisse gingen weiter. Arabella, die der völlig hibbeligen 24-Jährigen immer wieder beruhigend die Hand auf den Arm legte, fragte:
 

Arabella: Erinnerst du dich an das erste Mal, als du auf der Bühne standst?

Ann Sophie: Ja.

Arabella: Wann war das?

Ann Sophie: Wo? Ich denke, es war ... (Kichern) ... in ... Frankfurt.

 

Auweia. Ob das Pannen-Interview ein Resultat aus akkustischen Problemen, mangelnden Englischkenntnissen, totaler Nervosität oder der Erkältung der ESC-Sängerin war, wissen wir nicht, aber besonders viel Hoffnung weckt es nicht für kommenden Samstag.

Ann Sophie wird jedenfalls an Startplatz 17 antreten - hier seht ihr alle Gegner in der richtigen Reihenfolge ihres Auftritts beim ESC-Finale.

Das ganze zweite Halbfinale mit dem Pannen-Interview (ca. ab 1:46 Std.) gibt's HIER im Video.