"Are You The One?": Vorwürfe gegen Sophia Thomalla

"Are You The One?": Vorwürfe gegen Sophia Thomalla

Sophia Thomalla, 32, sieht sich als Vorbild für Feministinnen. Doch statt Frauenpower herrscht in ihrer Kuppelshow "Are You The One" extremer Macho-Alarm ...

Widerspricht Sophia Thomalla ihren Prinzipien?

"Eigentlich müssten mir die Feministinnen die Füße küssen", behauptete Sophia Thomalla Ende vergangenen Jahres in der "FAZ". Schließlich verdiene sie ihr Geld in einer Männerdomäne. Sie hat in ein Unternehmen investiert, das Baustoffe via App organisiert – und einen Korn auf den Markt gebracht. Blöd nur, dass in ihren Shows so gar nichts von ihrer angeblich feministischen Ader zu sehen ist! Dort unterstützt sie nämlich Macho-Männer, die veraltete Frauenbilder propagieren.

In der Kuppelshow "Are You The One?", welche die Berlinerin moderiert, gibt es Kandidaten, die mit frauenverachtenden Sprüchen nur so um sich werfen. Womanizer Calvin Kleinen unterteilt weibliche Wesen beispielsweise in "Heilige" und "Huren". "Heilige" würden geheiratet, "Huren" mit ins Bett genommen. Und sein TV-Mitstreiter Michael Schüler nannte eine Kandidatin sogar "Wanderhure", weil sie mehr als nur einen Typen geküsst hatte!

Heftige Kritik für Sophia Thomalla

Und was macht Sophia Thomalla? Nichts! Sie spricht die Macho-Kommentare zwar immer an, weist die Männer aber nicht in ihre Schranken!

Ich finde es super traurig, dass diese Sendungen es nicht schaffen, so was sofort einzuordnen und die Leute zurechtzuweisen und zu sagen: 'Hey Leute, so geht’s nicht. Wir leben nicht mehr im Mittelalter',

echauffiert sich deswegen die Satire-Influencerin Judy vom Instagram-Account "Trashgossip-fame4days".

Man merkt, dass Frau und Mann nicht gleich wert sind, auch nicht in den Augen der Moderation und ebenfalls nicht in den Augen der Produktion. Denn die legen es doch darauf an, dass es zu solchen Situationen kommt,

findet Judy.

Unterstützt Sophia toxische Rollenbilder?

Die Schuld alleine einfach den Männern zuzuschieben, ist ihrer Meinung nach aber nicht richtig:

Dann denke ich mir, da ist nicht einmal die Schuld bei Micha zu suchen, weil, der ist halt einfach beschränkt, der weiß es nicht besser. Aber was ich ziemlich problematisch finde, ist, dass es Produktionen gibt, die solche Leute dann auch noch fördern und in Sendungen reinstecken.

Dass Sophia Thomalla und der Sender nicht eingreifen würden, zeige nur, "dass im Jahr 2022 nach wie vor ein extrem toxisches Rollenbild herrscht, in dem der Mann immer noch ein Player sein kann und die Frau, wenn sie schon mit dem Zweiten geküsst hat, halt einfach eine 'Hure' ist", klagt Judy an.

Schade, dabei sollen solche Fernsehformate doch eigentlich vor allem Spaß machen ...

Text aus der aktuellen IN-Printausgabe von: JZ

Weitere spannende Star-News findest du in der aktuellen IN – Jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Lade weitere Inhalte ...