Britney Spears: Rechtliche Folgen für Kevin Federline

Britney Spears: "Unterstes Niveau" - Rechtliche Folgen für Kevin Federline

Jetzt schlägt Britney Spears, 40, zurück: Nachdem ihr Ex-Mann Kevin Federline, 44, heftige Enthüllungsvideos ins Netz gestellt hat, äueßrte sich nun Brits Anwalt zu dem Ganzen - und drohte Federline mit Konsequenzen!

Britney Spears: Ex Kevin Federline stellt sich öffentlich gegen sie

Britney Spears kommt nicht zur Ruhe: Anfang des Jahres konnte sie sich nach jahrelangem Kampf endlich über das Ende der Vormundschaft durch Vater Jamie Spears freuen. Seither nimmt die "Toxic"-Interpretin kein Blatt mehr von den Mund und schießt immer wieder öffentlich gegen ihren Vater, aber auch gegen ihre Schwester und ihre Mutter.

Als wäre das alles noch nicht genug Ärger, musste Britney vor wenigen Wochen dann auch noch eine Fehlgeburt verkraften. Ein schwerer Verlust für die 40-Jährige, die sich schon lange weiteren Nachwuchs gewünscht hatte, aber auch ihren Ehemann Sam Ashgari.

Kevin Federline veröffentlicht Schock-Videos

Und nun gibt es neuen Ärger für Britney Spears: Vor Kurzem entschied sich nämlich Ex-Mann Kevin Federline, mit dem die Musikerin die beiden Söhne Sean und Jayden James hat, dem britischen TV-Sender ITV ein Interview zu geben. Darin behauptete der 44-Jährige, dass Britney kein gutes Verhältnis zu ihren Kindern habe. Außerdem nahm sie ihren Vater Jamie Spears in Schutz und rechtfertigte sogar die jahrelange Vormundschaft.

Nachdem Britney Spears mit einem wütenden Instagram-Statement darauf reagiert hatte, veröffentlichte Kevin Federline eine ganze Reihe von schockierenden Videos, die seine Söhne allem Anschein nach heimlich von ihrer Mutter gemacht hatten. Darin war eine wütende, ausfallend werdende Britney zu hören, die sich lauthals mit ihren Söhnen oder aber Kevin Federline selbst stritt.

Britneys Anwalt droht mit rechtlichen Konsequenzen

Das wollte Britney Spears aber offenbar nicht einfach auf sich sitzen lassen. Anstatt sich selbst zu äußern, meldete sich gegenüber "Entertainment Tonight" nun ihr Anwalt Mathew Rosengart zu Wort und stellte sich klar hinter die 40-Jährige:

Britney Spears ist eine brillant-talentierte, extrem hart arbeitende Ikone, die zu Recht von Millionen auf der Welt geliebt und respektiert wird. Dasselbe kann man leider nicht über Herrn Federline sagen, der aus Gründen, die unerklärlich sind, entschieden hat, ein unnötiges Interview zu geben, das die Mutter seiner Kinder verletzt hat. Britney hat ihre Kinder treu unterstützt und sie liebt sie sehr. Ob er es realisiert oder nicht, Herr Federline hat nicht nur die Privatsphäre und Würde der Mutter seiner Kinder verletzt, er hat das Vertrauen seiner eigenen Kinder untergraben, deren Privatsphäre er schützen sollte.

Doch damit nicht genug: Rosengart kündigte nämlich auch an, dass Kevin Federline nun rechtliche Konsequenzen drohen könnten - wegen Cyber-Mobbing und Cyber-Belästigung! "Sein ITV-Interview mal beiseite gelassen, Herr Federlines schlecht beratene Entscheidung, ein altes Video seiner 11 und 12 Jahre alten Kinder zu posten, war gemein, ganz unterstes Niveau. Er hat nicht nur sich selbst erniedrigt und gesellschaftliche Normen verletzt, er hat jetzt auch mehrere rechtliche Probleme für sich selbst kreiert, darunter u.a. Der Verdacht auf Cyber-Belästigung und Cyber-Mobbing."

Eine neue Schlammschlacht scheint hier unausweichlich. Bleibt abzuwarten, wie und ob sich Kevin Federline nun erneut zu all dem äußern wird.

Verwendete Quellen: Instagram, Entertainment Tonight

Lade weitere Inhalte ...