Daniela Katzenberger: Erschreckende Vorwürfe!

Daniela Katzenberger: Erschreckende Vorwürfe! "Musste mir viel Scheiße anhören"

Daniela Katzenberger, 35, muss sich seit Jahren Sprüche und sogar Hass-Kommentare von sogenannten Fans anhören. Nun gab die TV-Bekanntheit einen Einblick darin, wie heftig diese Nachrichten sind.

Daniela Katzenberger: Für diese Entscheidung wird sie angefeindet

Daniela Katzenberger gehört zu den bekanntesten TV-Stars Deutschlands. Seitdem sie 2010 durch die VOX-Sendung "Goodbye Deutschland" bekannt wurde, teilt sie ihr Leben mit der Öffentlichkeit. Beliebt ist die Ehefrau von Lucas Cordalis wohl nicht zuletzt deshalb, weil sie sich so ungestellt im Netz zeigt. Während andere Promis nahezu nichts aus ihrem Privatleben preisgeben, ist Daniela Katzenbeger ganz anders. So machte sie auch kein Geheimnis daraus, dass sie ihre Tochter Sophia 2015 nicht auf natürlichem Weg auf die Welt gebracht hat.

Auf Instagram verriet die 35-Jährige jetzt:

Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt und musste mir deswegen extrem viel Scheiße anhören.

Dabei gingen die Beleidigungen ziemlich unter die Gürtellinie.

Ich wäre zu faul, keine richtige Mutter, Bindung zum Kind ... blabla. Für alle, die mir das damals geschrieben haben: Ja, ich verspreche euch, dass Sophia das in ihrem Lebenslauf später erwähnen wird: 'Ich bin ein Kaiserschnitt-Kind'.

Gezweifelt hat Daniela trotz derartiger Kommentare an ihrer Entscheidung jedoch nie. Anderen werdenden Müttern riet sie ebenfalls dazu, auf ihr Bauch zu hören.

Noch ein Baby für Daniela Katzenberger?

Ob Daniela Katzenberger mit ihrer zweiten Schwangerschaft auch so offen umgehen würde? Das werden wir wohl niemals erfahren. Denn die TV-Bekanntheit und ihr Ehemann Lucas haben mit der Babyplanung abgeschlossen. Dabei sollte ihre Tochter Sophia eigentlich kein Einzelkind bleiben. Doch der Wunsch nach einem zweiten Kind erfüllte sich nicht. Auch das verheimtlicht Daniela nicht.

In einem älteren "Bunte"-Interview erklärte sie:

Ich wurde nicht wirklich depressiv, aber ich habe anfangs mir selbst die Schuld gegeben. Als wäre es mein Versagen, weil es beim ersten Mal ja auch geklappt hat. Aber ich habe eine Tochter, für die ich stark sein muss. Ich kann mich nicht einfach ins Tal der Tränen stürzen.

Verwendete Quellen: Instagram, Bunte

Lade weitere Inhalte ...