Seth Macfarlane will die Oscars nicht nochmal moderieren

Seine erste Moderation wird auch die Letzte bleiben

Seth Macfarlane, 39, der Erfinder der Serie "Family Guy", ist am Sonntag den 24. Februar zum ersten Mal der Host der Oscar-Verleihung. Damit tritt er in die Fußstapfen von unter anderem Billy Crystal, 64, Hugh Jackman, 44, und Steve Martin, 67.

Der multitalentierte Schauspieler und Synchronsprecher bereitet sich gerade auf seinen Auftritt bei der diesjährigen 85. Oscar Verleihung vor, aber er weiß schon, dass es dabei auch bleiben wird.

Der "Entertainment Weekly" erzählte er: "Es ist der Zeiteinsatz, ich glaube einfach nicht, dass ich es nochmal tun könnte. Ich habe jetzt sechs Monate daran gearbeitet. Und trotzdem wird die Presse über mich herfallen."

Stattdessen schlägt er als Gastgeber für nächstes Jahr Tina Fey, 42, und Amy Poehler vor, zwei ehemalige "Saturday Night Live" Comedians, die dieses Jahr auch schon die Golden Globes moderierten und dafür großes Lob bekamen. Macfarlane sagt: "Tina und Amy werden es nächstes Jahr machen und großartige Kritik kriegen. Aber ich glaube nicht, dass ich es nochmal tun könnte. Ich kann einfach nicht soviel Zeit dafür investieren. Ich habe sehr wenig Freizeit."

Was ihn besonders an dem Job reizte war der Fakt, dass er es auch vermasseln könnte. Der 39-Jährige erklärt: "Wenn etwas interessant und herausfordernd klingt und ich es auch versauen oder es schlecht machen könnte, dann bin ich grundsätzlich interessiert es zu versuchen. Sie riefen mich an und ich sagte 'Also das ist etwas, wo ich ziemlich versagen könnte.'"

Wir sind gespannt, wie der Oscar-Neuling sich am Sonntag macht.