Dschungelcamp-SpecialDschungelcamp-Special

Dramatische Beichte - Joey Heindle als Kind misshandelt

Sein Vater nannte ihn 'Dämon' - Er dachte sogar an Selbstmord

Tag 8 im australischen Dschungel: für Joey Heindle wohl einer der emotionalsten Tage im Camp. Angesprochen auf seine Narben an den Armen, gesteht er Ex-"DSDS"-Kandidat, dass er als Kind von seinem Vater misshandelt wurde. 

Am Lagerfeuer erzählt er Claudelle und Patrick von der schweren Zeit in seinem Leben, in der er jahrelang von seinem alkoholabhängigen Vater terrorisiert wurde.

"Mein Vater hat mir eine Weinflasche draufgehauen. Er wollte sie mir ins Gesicht schlagen - da war ich 14, das war so der letzte Kampf zwischen uns - und ich habe mich gewehrt. Ich habe hier auch noch Narben. Da hat er mich durch die Küchenscheibe geboxt. Scherbenkindheit, sage ich immer. Und hinten am Rücken habe ich auch viele Narben, vom Schuhlöffel - so einer aus Holz und vorne aus Stahl…"

Claudelle ist über diese Antwort so erschrocken, dass ihr Tränen übers Gesicht laufen. Joey versucht daraufhin zu trösten und sagt:

"Alles gut Maus, du musst nicht weinen! Das ist schon lange her, weißt du! Ich kann da voll offen drüber reden und kriege auch keine Träne. Früher, als ich noch sechzehn war - jetzt weißt du auch, warum ich mich umbringen wollte!""Du wolltest sich umbringen?", entgegnet die Schauspielerin fassungslos.

Joey erzählt ihr daraufhin alles über seinen gewalttätigen Vater, der ihn stets als "Dämon" bezeichnete und ihm sogar mehrere Finger brach. Mit 14 habe er dann Trost in Alkohol und Drogen gesucht und unter schweren Depressionen gelitten.

Heute kann er das Leben wieder positiv sehen und erklärt: "Ich lebe - und das ist das Allerschönste!"