Fiona Erdmann über Iris Klein - 'So eine bösartige Person'

Sie rechnet mit der Katzenberger-Mama ab

Das Dschungelcamp 2013 ist vorüber und Joey Heindle, 19, durfte das australische Outback als frisch gekürter Dschungel-König verlassen. Allein die Zickereien und Lästereien halten auch nach der RTL-Show weiterhin an.

Die Viertplatzierte Fiona Erdmann, 24, hat vor ihrem Abflug nach Deutschland in einem Interview mit dem Radiosender 98.8 KISS FM deutlich gemacht, was sie von ihren ehemaligen Mitstreitern hält.

Während sie an Camp-Kollegin Claudelle Deckert, 39, einen Narren gefressen hat und auch Joey den Sieg gönnt, fallen ihre Worte für Katzenberger-Mama Iris Klein, 45, etwas harscher aus.

"Mit einer Boshaftigkeit vor dem Herren ist die Mutter von der Katzenberger, die Iris! So eine bösartige Person! Ich habe heute das erste Mal wirklich mitbekommen, was sie alles gesagt hat. Sie hat wirklich über meine Mutter gelästert, gesagt, was sie für ein Arschloch großgezogen hätte und wäre sie meine Mutter gewesen, dann hätte sie mich erschossen", erklärte das Model entsetzt.

Und ergänzte noch: "Sie hat mich heute auch im Bus attackiert und gesagt ich hätte auf jeden Fall Bulimie. Dann meinte sie noch ganz bösartige Sachen wie: Alkoholiker geben auch nicht zu, dass sie Alkoholiker sind. Im gleichen Moment beschimpft sie Allegra als Walross. Sie ist einfach von Grund auf bösartig! Bei mir ist sie mehr als unten durch."

Oje, klingt als würden die Beiden nicht mehr so schell ein Wort miteinander reden...