DSDS-Sieger Luca Hänni hängt Maurerlehre an den Nagel

Er sagt: Sorry Chef, ich komme nicht mehr

Ob das die richtige Entscheidung war? DSDS-Sieger Luca Hänni hängt wegen neuer "Superstar"-Pflichten jetzt seine Maurerlehre an den Nagel.

Ein großer Traum ist wahr geworden für Luca Hänni, 17: Mit 52,85 Prozent der Telefonanrufer hat er am Samstag den "DSDS"-Thron erklommen.

Zeit zum Durchschnaufen mit Freundin Tamara bleibt dem Sieger der neunten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" aber nicht. Denn für den 17-jährigen Mädchenschwarm aus Uetendorf in der Schweiz war das aufregende Finale aber erst der Anfang. Ab Mittwoch ist seine Single mit dem Siegersong „Don’t Think About Me“ im Handel erhältlich.

Zudem wird er in den nächsten Wochen mit Produzent und Mentor Dieter Bohlen an seinem ersten Album arbeiten - und ab Oktober geht er auf Live-Tournee. 

Videodreh, Interviews, Auftritte: Lucas Terminkalender ist in den nächsten Wochen und Monaten rappelvoll. Deshalb hängt der "Bravo"-Boy seine Maurerlehre erst mal an den Nagel, wird sich von seinem Chef verabschieden. Das verriet er in einem Interview mit dem Schweizer "Blick.ch": 

„Herr Schertenleib muss auf mich warten. Wenn er anruft, werde ich ihm sagen: Sorry Chef, ich komme nicht mehr auf den Bau. Das versteht er sicher. Schließlich ist mein Traum wahr geworden. Ich will Gas geben.“

Und der Nachrichtenagentur "dpa" verriet er, dass er keine Angst davor habe, zu einer Eintagsfliege zu werden: „Das liegt jetzt einfach an mir. Ich will richtig Gas geben. Angst vor dem Vergessenwerden habe ich nicht. Jetzt geht es erst los", so Luca. 

Hoffen wir, dass es die richtige Entscheidung war - und es Luca nicht wie vielen ehemaligen "Superstars" geht, die später in der Versenkung verschwanden...