OK! trifft Dita Von Teese

Die Stilikone im Interview

Die Burlesque-Queen Dita Von Teese wirkt oft unnahbar und kühl. Im OK!-Interview anlässlich der Präsentation ihrer Artdeco Make-up-Linie taut sie jedoch auf und spricht offen darüber, was es bedeutet, ein Schönheitsideal zu sein.

Dass diese Frau im September 40 wird, mag man kaum glauben. Doch Dita Von Teese, als „Queen of Burlesque“ weltweit berühmt, könnte auch das Label „Queen of Disziplin“ tragen. Im Interview mit OK! erklärt die eigentlich blonde Strip-Künstlerin ihre Work-out-Taktik - und verrät, worauf sie sich am Ende ihrer Tour jetzt schon freut …

Sie sind Expertin in Sachen Verführung. Was ist wichtiger, um einen Mann um den Finger zu wickeln: das perfekte Make-up oder ein betörender Duft?

Ich könnte mir das eine nie ohne das andere vorstellen. Beides sind wichtige Bestandteile, wenn es um Glamour und Verführung geht. Dein Duft bleibt im Gedächtnis und weckt Erinnerungen, aber dein Gesicht wird nun mal zuerst wahrgenommen.

Einen Mann ungeschminkt verführen – haben Sie das schon mal gemacht?
Klar. Im Grunde ist es viel spannender, weil man dadurch verletzlicher ist und somit mehr Intimität auf­bauen kann.

Was gefällt Ihnen besonders gut an sich?

Ich denke, ich habe Talent, Glamour zu kreieren und mich zu stylen. Im Grunde bin ich ein ziemlich durchschnittlich aussehendes Mädchen, aber ich bin gut darin, durch meinen Stil Glamour zu versprühen.

Gibt es einen Makel, der Sie an sich stört?

Ja, aber ich glaube fest daran, das Frauen ihre Unsicherheiten nicht preisgeben sollten, denn den Leuten fallen sie oft nicht auf. Das, was dich selbst an dir stört, sehen andere für gewöhnlich gar nicht. Ich gebe jeder Frau den Ratschlag: Verrate niemals deine Unsicherheiten oder Makel!

Gehen Sie auch mal ungeschminkt aus dem Haus?

Nein, nie. Ich trage wirklich immer roten Lippenstift. Sogar im Urlaub. Die einzige Entschuldigung keinen zu tragen ist, wenn ich krank im Bett liege.

Wie lange braucht Ihr Visagist, um Sie perfekt zu Schminken?

Ehrlich gesagt habe ich keinen Visagis­ten, sondern schminke mich immer selbst. Wie lange es dauert, kommt ­da­rauf an, was ich vorhabe. Ich habe mein 5-Minuten-Make-up, mein 10-Minuten-Make-up und mein 30-Minuten-Make-up. (lacht)

Klingt ziemlich professionell. Wenn Sie einmal OK!-Redakteurin wären, welchen Tipp würden Sie unseren Lesern geben?

Übung macht den Meister! Je mehr Sie mit Make-up experimentieren und je mehr Sie ausprobieren, desto eher finden Sie Ihren Stil.
 
Und welcher ist der wertvollste Tipp, den Sie selbst je bekommen haben?

Meine Haut vor der Sonne zu schützen ist wohl der beste Tipp, den ich je bekommen habe. Denn zu viel Sonne ist nun mal der schnellste Weg, früh zu altern.

Machen Sie überhaupt Strandurlaub, wenn Sie die Sonne so meiden?

Ja, ich liebe Strandurlaub! Ich habe es mittlerweile perfektioniert, mit einem Arm im Meer zu schwimmen und mit dem anderen den Sonnenschirm zu halten. (lacht) Mein Hautarzt gab mir mal den Tipp, Sonnensprays zu verwenden. Denn damit lässt sich der Schutz leichter auffrischen. Also, dran denken: den Sonnenschutz immer ­wieder erneuern!

Ihr Aussehen und Ihr Körper sind Ihr Kapital. Was tun Sie, um fit zu sein für Ihre Bühnenshows?

Wenn ich in Los Angeles bin, habe ich ein ziemlich hartes Sportprogramm, für das ich vier bis sechs Tage die Woche Pilates mache. Wenn ich auf Tour bin, gehe ich schwimmen oder walken.

Gibt es einen Körperteil, den Sie besonders intensiv trainieren müssen?

Meine untere Körperhälfte trainiere ich am härtesten. Ich mag es, durchtrainierte Beine zu haben. Das hilft mir in meinen Shows, aber auch beim Laufen in High Heels.

Dann essen Sie bestimmt auch wahnsinnig gesund, richtig?

Ich lebe schon ziemlich gesund. Ich trinke z. B. jeden Tag einen „Green Smoothie“ aus grünem Gemüse und Obst. Ohne den fängt mein Tag nicht an.

Sündigen Sie denn auch manchmal?

Ich hebe mir Sünden für Restaurants auf. Nach der Tour werde ich richtig schön indisch oder mexikanisch essen gehen.