Der Bachelor 2018Der Bachelor 2018

Bachelor Jan Kralitschka 'Ich bin ein Fan von Konny Reimann'

Einen Tag vorm Start der 'Pool Champions' sprach OK! Online mit dem Frauenschwarm

Wasserratte mit Sixpack: Ab morgen macht sich Anfang des Jahres ging der 36-Jährige in der Kuppelshow Bei den Mona Stöckli kam Jan Kralitschka sehr nah. Sie sind immer noch gut befreundet. Mehr aber nicht, sagt er Auch als Model präsentiert sich Kralitschka regelmäßig oben ohne

Ab morgen, 21. Juni, macht RTL die Stars nass: Dann startet die neue Eventshow "Die Pool Champions". Eine der prominenten Wasserratten: Jan Kralitschka, 36, bekannt als "Der Bachelor". OK! Online fing den Womanizer bei den Proben ab - und sprach mit ihm über Versagensängste, seine größte Konkurrenz und sein Verhältnis zu Mona Stöckli.

Morgen beginnen "Die Pool Champions"-Liveshows. Hand aufs Herz: Wie aufgeregt bist du? Wie bereitest du dich vor? 

Aufgeregt bin ich eigentlich gar nicht, eher gespannt. Wir sind ja jetzt nun alle schon mehrere Wochen im Training und natürlich ist man gespannt, welche Fortschritte die anderen Kandidaten gemacht haben und ob die eigene Leistung fürs Weiterkommen reicht. Bislang hat ja jeder für sich trainiert. Vergleichsmöglichkeiten fehl am Platze. (lacht)

Wie weit möchtest du mindestens kommen und welche beiden Promis schätzt du als deine zwei härtesten Konkurrenten ein?

Ich habe wirklich keine Ahnung und hangele mich da einfach von Show zu Show. Mal sehen wie weit Jury und Zuschauer mich bringen! Die Mädels werden sicherlich beim Synchronschwimmen stark sein, weil Frauen immer einen kleinen Vorteil haben, wenn es um tänzerische Elemente geht. Das können wir Männer vielleicht wieder ausgleichen, weil wir von Natur aus ein bisschen schneller im Schwimmen sind… Vor allem Magdalena schätze ich da sehr stark ein. Bei Konny Reimann freue ich mich einfach, ihn persönlich kennen zu lernen, weil ich selbst ein großer Fan von ihm bin. Ich mag seine Einstellung: Der ist einfach nach Texas gegangen, konnte kaum ein Wort Englisch und hat dort was auf die Beine gestellt. Er lebt den ‚Amerikanischen Traum‘, das finde ich sehr sympathisch. Und fit ist er auch.

Was wäre das Schlimmste, was dir in der Live-Sendung passieren könnte? 

Das Schlimmste wäre sicherlich auf dem Sprungturm zu stehen und eine Blockade zu haben, die mich vom Springen abhält. Es wäre nicht das erste Mal! (lacht)

Im 'Let's Dance'-Finale hast du mit der "Bachelor"-Zweiten Mona im Publikum gesessen. Wie würdest du mittlerweile eure Beziehung beschreiben?

Wir verstehen uns sehr gut. Mehr ist da aber auch nicht. 

Hast du während der nächsten Wochen überhaupt noch Zeit zum Modeln? Wie bringst du das Training, Show, Modeljobs und deine Kinder unter einen Hut? 

Das klappt eigentlich alles sehr gut. Natürlich ist es eine Umstellung drei bis vier Mal pro Woche zum Training zu gehen und dann noch die restlichen Jobs und meine Kinder unter einen Hut zu kriegen. Bei all dem Stress stehen meine Kinder aber an oberster Stelle. 

Interview: Anna Seidler