'The Voice' - Sunrise Avenues Samu Haber im OK!-Interview

'Ich würde nie an Castingshows teilnehmen!'

Samu Haber bringt OK! Online Finnisch bei Sunrise Avenue gehen im nächsten Jahr auf Tour Das Cover zu der Single

Der Oktober wird ein spannender Monat für Samu Haber, 37, dem Frontmann der finnischen Band Sunrise Avenue ("Fairytale Gone Bad"). Ab Donnerstag, 17. Oktober, ist er als Juror bei "The Voice" zu sehen, und schon einen Tag später erscheint mit "Unholy Ground" das dritte Studioalbum der Musiker. OK! Online sprach mit Haber über sündige Trips, warum er selbst nie bei einer Castingshow teilnehmen würde und was er von seinen "The Voice"-Kollegen hält. Außerdem brachte er uns ein bisschen Finnisch bei und erzählte von seiner Vorliebe für altmodisches deutsches Fernsehen:

Euer neues Album heißt „Unholy Ground“ (zu Deutsch etwa: "Sündiger Boden", Anm. der Redaktion). Wie seid ihr auf den Titel gekommen?

Um ehrlich zu sein, habe ich mich anfangs einfach in die zwei Wörter verliebt und sie klangen meiner Meinung nach schön und wie ein Albumtitel. Ich bin froh, dass alle anderen zugestimmt haben. Es beschreibt die sündigen Trips, die wir mit den Jungs machen. Die Jungs-Trips.

Was oder wer hat die Songs inspiriert? Es gibt viele Liebeslieder!

Ja. Die meisten Lieder auf der Welt sind über die Liebe. Es sind viele Gefühle, die von uns Typen aus der Band kommen, aber es gibt auch viele Geschichten, die den Leuten, die uns nahestehen, passiert sind. Wenn ich höre, dass die Freundin von jemandem fremdgegangen ist, ist es sehr inspirierend darüber zu denken, und dann schreibst du einen Song darüber.

„Lifesaver“ ist ruhiger als eure alte Musik, ihr habt auf eurem neuen Album mit verschiedenen Stilen experimentiert. Könnt ihr euch vorstellen, etwas vollständig anderes zu machen?

Wir haben was ganz anderes gemacht und schon immer experimentiert. Auf dem zweiten Album hatten wir einen Song '6-0', auf dem nur Gesang und ein riesiges klassisches Orchester zu hören sind. Experimente sind für uns nichts Neues, sie machen großen Spaß.

War die Arbeit an diesem Album anders als bei den vorherigen?

Ja und Nein. Natürlich ist jedes Album eine einzigartige Reise, aber da wir die gleiche Band sind und auch die gleichen Producer hatten, gab es auch viele gleiche Gefühle. Ich glaube, es war eine gute Entscheidung, im Team nicht allzu viele Veränderungen vorzunehmen.

Dein Vater ist Deutscher und jetzt arbeitest du hier. Wie gut ist dein Deutsch? Lebst du jetzt in Deutschland?

Ich verbringe viel Zeit in Deutschland, besonders in Berlin, aber mein Zuhause ist noch immer in Helsinki, Finnland. Mein Deutsch ist... hmm, ich überlebe. Nach ein paar Bier wird es besser.

Versprich uns, uns bei „The Voice“ ein bisschen Finnisch beizubringen! Beginne bitte jetzt mit einem einfachen Satz und der Übersetzung.

Suomi ei ole niin pimeä, surullinen ja kylmä kuin mitä Saksalaiset kuvittelevat. = Finnland ist nicht so dunkel, traurig und kalt wie die Deutschen denken!

Castingshows sind in Deutschland sehr beliebt. Ist das in Finnland auch so?

Ja. Ich glaube, es gibt fast schon zu viele von ihnen. Aber die Zuschauer scheinen sie zu mögen und daher ist es ein gutes Geschäft für die TV-Sender. Manchmal vermisse ich die altmodischen, einfacheren und langsameren Sendungen. Heutzutage ist alles auf dieser „Konsumiere schnell und vergesse schnell“-Basis. Ich liebe alte 'Derrick' und 'Der Alte'-Episoden, um Deutsch zu lernen. Sie sind so angenehm entspannt. Die Lufthansa-Crew lacht im Flugzeug immer über mich, wenn ich 'Derrick' auf meinem iPad gucke.

Was findest du an „The Voice“ interessant und inwiefern unterscheidet es sich von anderen Shows?

Erstens ist es eine positive Show. Wir versuchen nicht, ohnehin schon schwache und zebrechliche junge Menschen zu verletzen, wie das in anderen Shows der Fall ist. Die andere Sache ist, dass alle Sänger in der Show sehr gut sind, weil nur die besten für den Hauptteil ausgewählt werden. Man könnte am Anfang für alle voten.

Was denkst du über deine neuen Kollegen Sascha, Nena, Max und Alex und wie versteht ihr euch?

Ich war überrascht, wie nahe wir uns gekommen sind, nachdem die Dreharbeiten begannen, und wir hatten alle eine großartige Zeit. Ich sitze neben Nena und es war toll, meine 'musikalische große Schwester' neben mir zu haben, die mir mit der Sprache und allem anderen half. Dieses Wochenende gehe ich zu der Album-Release-Party von The BossHoss, und Max hat gesagt, er würde im Winter nach Finnland kommen. Ich schätze, wenn man zusammen diese langen Tage erlebt und gemeinsam dem Druck ausgesetzt ist, schweißt es einen zusammen.

Würdest du jemals an einer Castingshow teilnehmen oder hast du früher darüber nachgedacht?

Niemals. Ich hätte nie den Mumm, um gegen so viele andere Supertalente anzutreten. Ich glaube, ich würde im Kampf nicht überleben. Ich bin Old School.

Ivy Quainoo und Nick Howard haben die erste und zweite Staffel von „The Voice“ gewonnen. Kennst du oder magst du ihre Musik?

Ich finde Ivy wirklich sehr cool, wir haben uns backstage bei 'The Voice' kennengelernt. Nick sang vor einigen Jahren für eine ganze Tour im Vorprogramm von Sunrise Avenue und hat damals einen großartigen Job gemacht.

Was ist dein Hauptratschlag an aufstrebende Musiker?

Mache Musik. Mache Musik. Singe und spiele und singe und spiele. Warte nicht auf ein Wunder, das vom Himmel fällt. Geh' raus, genieße die Welt und mache mit allen, überall wo du kannst, Musik. Das Wichtigste ist, so viel wie möglich live zu spielen. So entwickelst du dich wirklich. Wir alle haben als Teenager angefangen, überall dort zu spielen, wo wir nur konnten.

Was steht bei Sunrise Avenue als Nächstes an?

Zunächst promoten wir bis Weihnachten das neue Album und für mich steht auch das ganze 'VOG'-Zeugs an. Nächstes Jahr gehen wir dann auf Tour und das wird der beste Teil des Jobs.

Interview: Sladjana Knezevic

Seht hier den Clip zur neuen Sunrise-Avenue-Single "Lifesaver":