Bruce Darnell im Beautytalk

Der 'Supertalent'-Juror über Schönheitstipps und seinen ersten Duft

Drama, Baby, Drama! Die verbalen Ergüsse von Bruce Darnell, 52, sind spätestens seit "Germany’s Next Topmodel" Kult. Doch der exzentrische Catwalk-Coach kann mehr: Düfte entwickeln zum Beispiel. Unter dem Namen "Bruce&q

Dieser Mann hat die Nase vorn: Neben Werbedeals und seinem Job bei "Das ­Supertalent" bringt Bruce Darnell jetzt ­seinen ersten Duft auf den Markt. Im OK!-Interview verrät er mehr ...

Sie sind eigentlich Choreograf. Glauben Sie, dass Sie auch ein guter Parfumeur sind?
Eigentlich hatte ich nie vor, einen eigenen Duft rauszubringen, aber viele Leute haben mich immer nach dem Parfum gefragt, das ich trage. Ich habe dann beschlossen, etwas eigenes zu kreieren und über meine Homepage zu verkaufen. Das Ergebnis riecht außergewöhnlich! "Bruce"­ leicht holzig, "Darnell" für die Frau orientalisch mit Veilchen-Nuancen.

Sie scheinen ein echter Schöngeist zu sein! Wie lautet Ihr persönliches Schönheitsgeheimnis?
Ich besuche zwei Mal im Monat eine Kosmetikerin. Ansonsten esse ich gut, trinke viel Wasser und treibe regelmäßig Kraftsport. Aber mein allerliebster Beauty-Tipp: immer optimistisch bleiben!

Das müssen Sie sicher auch den Kandidaten von "Das Supertalent" wünschen – bereits zum zweiten Mal sitzen Sie in der Jury …
Die Leute in der Show versuchen, eine neue ­Perspektive in ihrem Leben zu bekommen.

Spielt die Kleidung der Kandidaten dabei auch eine Rolle?
Viel wichtiger als ihre Kleidung ist doch, dass sie zeigen, wie sie sind! Die meisten haben nicht das Geld für teure Mode. Wenn sie in Designerkleidung und perfekt gestylt auftreten würden, würde ihnen das doch niemand abkaufen!

Gibt es dennoch modische Sünden?
Jeder muss wissen, was er anzieht, ich schreibe niemandem etwas vor. Ich finde es langweilig vorzugeben, was man anziehen darf und was nicht. Man soll sich in seiner Haut wohl fühlen! Gutes Aussehen hat für mich auch nichts mit Geld zu tun, sondern mit Stil. Hat man den, kann man sich mit ein paar günstigen Basics, die immer wieder neu kombiniert werden, wunderbar in Szene setzen!

So wie Sie? Was tragen Sie eigentlich am liebsten?
Ich nehme von allem etwas – habe eine Basis aus hochwertigen Sachen und mische sie mit Cos, H&M oder Zara. Wie gesagt, es ist nicht entscheidend, wie teuer die Sachen sind, die man trägt. Es kommt darauf an, wie man sie kombiniert! Und bei Männern sollten sie vor allem schlicht und einfach aussehen.

Sie selbst haben diese Regel aber nicht immer befolgt …
Das stimmt. (lacht) Es gab Zeiten, da sah ich aus wie ein Papagei! So würde ich jetzt nicht mehr rumlaufen. Mein Motto heute lautet: schlicht, einfach und individuell! Ich möchte wirklich auf keinen Fall so aussehen wie andere. Ich habe meine eigenen Inspirationen …

Und die wären?
Man darf nicht vergessen, dass ich seit über 25 Jahren in der Modebranche tätig bin! Ich habe früher in New York, Paris, Mailand und Tokio als Model gearbeitet – da ­bekommt man viel Erfahrung.

Sind Sie deshalb immer top gestylt?   
Wichtig ist, dass man sich selbst was Gutes tut. Zum Beispiel sollte sich jeder Mann unbedingt gut pflegen! Mein Rat an die Männer: regelmäßig die Haare schneiden lassen und zur Fußpflege gehen!

Corinna Ophüls