Ethan Hawke im exklusiven OK!-Interview

Über sein turbulentes Leben

Mit 18 wurde er durch seine Rolle in "Der Club der toten Dichter" weltberühmt. Nach ­"Reality Bites – Voll das Leben" und "Before Sunrise" war Ethan Hawke, 39, dann endgültig Hollywoods neuer Frauenschwarm

Er ist nachdenklicher geworden - heute hat Ethan Hawke die Depressionen, die er nach der Trennung von Uma Thurman hatte, überwunden. Der Hollywood-Star blickt kurz vor seinem 40. Geburtstag auf ein turbulentes Leben zurück.

Sie werden demnächst 40. Haben Sie Panik?
Im Gegenteil. Ich konnte es lange nicht erwarten, dahin zu kommen! Mit zunehmendem Alter werden die Rollen interessanter und nur das verschafft mir die Grundlage, hoffentlich auch mit 60 wieder hier zu sitzen und mich mit Ihnen zu unterhalten.

Unter anderem haben Sie zwei Romane geschrieben. Ist ein drittes Buch zu erwarten?
Ich arbeite in meinen freien Stunden andauernd daran. Aber gut möglich, dass bis zur Veröffentlichung noch 20 Jahre vergehen. (lacht) Denn rückblickend habe ich das Gefühl, bei meinen ersten Büchern ein Dilettant gewesen zu sein. Jetzt habe ich den Ehrgeiz, ein wirklich herausragendes Buch zu schreiben.

Wie kam es zur Hochzeit mit Ihrer heutigen Frau Ryan Shawhughes, die früher der Babysitter Ihrer Kinder mit Uma Thurman war?
Damals wollte ich eigentlich Single bleiben und auf keinen Fall noch einmal heiraten. Aber manche Dinge passieren einfach. Die Liebe zu meiner Frau, die übrigens nur kurz während Dreharbeiten für uns gearbeitet hatte, hat mich völlig überwältigt. Nun genießen Ryan und ich eine gesegnete Zeit. Sie ist eine wunderbare Mutter und eine großartige Stiefmutter. Sie hat wirklich viel zur Heilung unserer geplagten Familie beigetragen.

Wie organisieren Sie den Zusammenhalt Ihrer Patchwork-Familie?
Wann immer ich ohne meine Kinder unterwegs bin, vermisse ich sie sehr. Also nehme ich sie so oft wie möglich mit. Das braucht Organisationstalent, aber Uma und ich verstehen uns als Eltern so blendend, dass wir eine glückliche Großfamilie sind.

Zur Zeit der Scheidung haben Sie aus Ihren Depressionen keinen Hehl gemacht.
Die Selbsthilfe-Abteilungen von Buchläden sind voller Gründe, Qualen und die Auswirkungen einer Scheidung. Alles, was ich da noch hinzuzufügen hätte, klänge wie Klischees aus einem Countrysong. Heute bin ich erleichtert, dass diese Zeit hinter mir liegt.

Roland Huschke