OK! spricht mit 'Tarzan'-Star Anton Zetterholm

Interview

Anton Zetterholm ist DER Star am Musical-Himmel. Der 23-Jährige gewann 2008 in der Casting-Show "Ich Tarzan, du Jane!" die Hauptrolle für das Disney-Musical und begeistert seit nun knapp eineinhalb Jahren ein Millionenpublikum. OK! hat

Eigentlich schwingt Anton Zetterholm im Theater "Neue Flora" in Hamburg als "Tarzan" von Liane zu Liane. Momentan tourt er jedoch mit einer 18-köpfigen Crew und dem Stück "Best of Musical" durch ganz Deutschland und begeistert nicht nur eingefleischte Musical-Fans mit einem Mix aus den erfolgreichsten Musical-Produktionen. Wie das Tourleben aussieht, verrät er exklusiv im Interview mit OK!

Normalerweise spielst du in Hamburg die Hauptrolle im Musical "Tarzan". Momentan bist du jedoch mit "Best of Musical" auf großer Deutschlandtour. Wie stressig ist das Tourleben für dich?
Obwohl es wirklich viel Spaß macht, ist es natürlich viel stressiger, als eine Show in einer Stadt zu spielen. Die freie Zeit verbringen wir meistens im Bus oder in der Bahn, da wir ja von Stadt zu Stadt reisen. Jeden Abend stehen wir auf einer neuen Bühne. Wir spielen in insgesamt 12 Städten innerhalb von knapp eineinhalb Monaten. Das Schöne an der Tour ist, dass ich neben der Arbeit natürlich auch schon viele Städte gesehen habe, in denen ich noch nie war, wie zum Beispiel Nürnberg oder Hannover.

Wie sieht ein Tag normaler Tour-Tag bei euch aus?
Wenn wir in einer Stadt ankommen, schauen wir uns erst die Bühne an. Da der Aufbau und die Größe der Bühnen von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind, müssen wir uns erst einen Eindruck vor Ort machen. Dann folgt der Soundcheck. Anschließend sehe ich nach, wo sich meine Garderobe befindet und wo mein Abflugpunkt liegt, von dem aus ich mich als Tarzan über die Bühne schwinge. Das ist von Stadt zu Stadt immer ein bisschen anders. Nach einem kurzen Essen geht es dann auch schon mit der Show los.

In der "Best of Musical Gala" schlüpfst du in ganz verschiedene Rollen: Gibt es eine, die dir besonders am Herzen liegt?

Tarzan ist natürlich meine Lieblingsrolle. Außerdem spiele ich unter anderem den "Abahachi" im "Schuh des Manitu". Das bringt sehr viel Spaß, da ich dabei einen bayerischen Dialekt sprechen muss. Und ein Schwede mit einem bayerischen Dialekt klingt schon sehr lustig!

Gab es auf der Tour irgendwelche besonderen Erlebnisse?
Wir sind eine Crew aus 18 Tänzern, dazu kommen zahlreiche Begleiter. Bei so vielen Leuten geht es schon etwas verrückt zu. Nach manchen Auftritten gehen wir natürlich auch mal feiern. Ein bisschen zumindest. Das ist eine gute Abwechslung zur Arbeit. Ein bisschen "Rock'n'Roll" muss sein ...

 Du und Elisabeth Hübert, die die "Jane" spielt, seid inzwischen absolute Stars in Deutschland und habt besonders viele Fans: Wie geht ihr mit ihnen um?
Oh ja, wir haben viele Fans! Gerade sind wir zum Beispiel aus dem Hotel gekommen und dort standen viele Leute, die auf uns gewartet haben. Das ist irgendwie verrückt. Außerdem treffen wir nach fast jedem Auftritt ein paar Fans und reden mit ihnen. Das bringt wirklich Spaß! Auf der Bühne hatte ich einmal eine lustige Situation, als plötzlich jemand aus dem Publikum schrie: "Tarzan, ich will ein Kind von dir!". Da musste ich schon ein wenig schmunzeln.

Der letzte Auftritt der "Best of Musical"-Tour ist am 10. März 2010 in Frankfurt - gönnst du dir anschließend ein bisschen Urlaub?

Nein, ich mache keinen Urlaub. Es geht gleich wieder in Hamburg als "Tarzan" auf die Bühne.

 

Mitmachen & gewinnen!

OK! verlost unter allen Teilnehmern drei exklusive "Tarzan"-Fan-Pakete. Darin befindet sich jeweils der Soundtrack, eine Tasse, sowie ein toller Anhänger! 

Um zu gewinnen, spielen Sie einfach das OK!-Aufdeckspiel und tragen Sie anschließend Ihre Daten in das Gewinnspielformular ein.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Teilnahmeschluss ist der 11.03.2010

Teilnahmebedingungen:
Teilnahmeberechtigt sind nur Personen ab 18 Jahren, unter denen der Gewinn einmalig verlost wird. Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich. Die Daten aller Teilnehmer werden ausschließlich für die Gewinnermittlung genutzt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.