Channing Tatum im Exklusiv-Interview

'Ich weiß, was Frauen wollen...'

Er ist der Shootingstar aus den USA: Channing Tatum. Vor allem in Filmen wie "Step up", "Public Enemies" oder "G.I. Joe" zeigte er sein Können. Im exklusiven OK!-Interview spricht der 30-jährige Schauspieler, der wi

Beim Namen Nicholas Sparks zucken viele zusammen: Seine Bücher sind sehr kitschig. Finden Sie nicht?

Nein. Als ich das Buch las, war ich gleich in meine Figur John verknallt. Auch als meine Frau Jenna und ich andere Sparks-Romane gelesen haben, waren wir zu Tränen gerührt. Es geht jedes Mal damit los, dass sie weint. Und dann kommen mir natürlich auch die Tränen. Es endet damit, dass wir uns schluchzend versprechen, gemeinsam zu sterben.

Sind Sie jemand, der Liebesbriefe noch per Hand schreibt?

Es gehört doch nicht viel dazu, einer Frau „Ich liebe dich“ auf einen Zettel zu schreiben und ihn ihr heimlich in die Tasche zu stecken. Oder sie mit einem Briefchen im Kühlschrank zu überraschen. Weihnachten habe ich Jenna eine Geschichte geschrieben.   

Sie sind ja sehr romantisch! Von wem haben Sie das? Von Ihrem Vater?

Er ist der Prototyp eines Mannes, hat mir vorgemacht, wie ein Mann zu sein hat. Das Wesentliche habe ich aber von Frauen gelernt. Meine Mutter und meine Schwester haben mich ­erzogen, als meine Eltern zwischendurch mal ­getrennt waren. Besonders meine Schwester hat mich geprägt, durch ihre Sichtweise habe ich kapiert, was Frauen von einem Mann wollen.

Wie haben Sie Ihre Frau Jenna überzeugt?

Es war eine chemische Reaktion, die ganz sachte begann und mich dann umhaute! Dass ich sie liebe, ist mir das erste Mal einfach so rausgerutscht, am Telefon: „Bye, bis später, ich liebe dich!“ Ich war selbst so perplex, ich habe mich erst mal entschuldigt! Wir waren damals „nur“ Freunde, ich hatte gerade eine lange Beziehung hinter mir und wollte nicht gleich eine neue. Aber dann ist es passiert.

Sie haben ziemlich jung geheiratet, mit 28 …

Das ist doch nicht jung! Ich wollte immer verheiratet sein. Ich hatte auch nie Lust, ständig neue Frauen kennenzulernen. Dieser Dating-Quatsch geht völlig an mir vorbei! Für mich sind Dates nur ein Vorwand, um möglichst viel Sex zu haben. Wenn das für beide klar ist, was soll dann noch dieses Alibi-Essen?

Sie sind als Ehemann um einiges glücklicher?

Es ist großartig. Ich sage so gern „meine Frau“. Das fühlt sich irgendwie erwachsen an.
Hat sich durch die Hochzeit etwas für Sie verändert?

Nein! Wir sind seit vier Jahren zusammen und haben auch in der ganzen Zeit zusammengelebt. Ich weiß alles über sie und umgekehrt. Die Ringe tragen wir schon seit unserem ersten Jahr. Lange vor der Heirat waren wir schon in unseren Herzen und Gedanken Mann und Frau. Die Hochzeit war dann einfach die große Party.

Wünschen Sie sich Kinder?

Unbedingt. Zum Glück ist ja der „Babymacher“ wieder völlig intakt. So hätte es meine liebe Filmkollegin Amanda Seyfried sicher ausgedrückt!

„Babymacher“? Was genau meint Sie damit?

Nun, ich hab mir mein bestes Stück mal böse verbrannt. Ich stand im schottischen Hochland für „The Eagle of the Ninth“ vor der Kamera. In den eiskalten Wasserfluten trug ich einen Neoprenanzug. Wenn es trotzdem zu kalt wurde, gab es den Trick, dass jemand einem warmes Wasser von oben in den Anzug schüttet. Bei mir hatte der Typ nur leider vergessen, das kochende Wasser mit kaltem Flusswasser zu mischen. Das war mit Abstand das Schmerzhafteste, was ich je erlebt habe. (rollt mit den Augen)

Da muss man aber mächtig die Zähne zusammenbeißen!

Trotzdem passierte auf dem Weg ins Krankenhaus etwas irre Komisches: Ich lag hinten im Auto und heulte. Und plötzlich war im Radio ein Lied zu hören. (Er beginnt, „Sex On Fire“ von Kings of Leon zu singen) Your sex is on fire …

Apropos Sex: Wie oft muss man eigentlich trainieren, um so einen sexy Körper wie Sie zu haben?

Ich bin Extremist: Ich kann entweder massig Schokoladenkuchen mit Bier vertilgen oder aber an Brokkoli knabbern und dreimal täglich trainieren – etwas dazwischen gibt es für mich nicht!

Mariam Schaghaghi