Kostja Ullmann im exklusiven OK!-Interview

Über seine Traumrolle und seine Beziehung zu Janin Reinhardt

Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll würde man dem schönen Schauspieler eigentlich nicht zutrauen. Bei seinem neuen Filmprojekt „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ hat der 26-Jährige Kostja Ullma

Mit seinen funkelnden Knopfaugen und diesem unverschämt strahlenden Lächeln verdreht er Frauen reihenweise den Kopf. Das Herz von Kostja Ullmann schlägt allerdings nur für eine: Freundin Janin Reinhardt, 28. Und für seine Arbeit – der 26-Jährige ist Schauspieler aus Leidenschaft. Bekanntheit erlangte er durch Rollen in Kinofilmen wie „Verfolgt“ oder „Die Zeit, die man Leben nennt“. Aber auch vor Theaterpublikum macht der Nachwuchsstar eine gute Figur. Bis Ende April begeisterte er in dem Stück „Verbrennungen“ im Hamburger Ernst Deutsch Theater. 

Bis vor Kurzem standen Sie jeden Tag auf der Bühne …
Merkwürdig, dass jetzt alles vorbei ist. Ich habe mich fast schon an den fest strukturierten Tages­ablauf gewöhnt! Ich schaue immer noch um sechs auf die Uhr und denke, dass ich gleich los muss. (lacht) Lange frei habe ich allerdings nicht – als nächstes drehe ich in Venedig einen Donna-Leon-Krimi. Da freue ich mich schon sehr drauf!

Ihr nächster Film kommt dann im Oktober ins Kino …
Richtig, er hat den Titel „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“. Ich spiele den Leadsänger einer Rockband. Ich habe alle Songs selber gesungen, wir sind sogar in der Hamburger Arena aufgetreten. Ein abgefahrenes Gefühl! Im nächsten Leben werde ich Rockstar! (lacht)

Und wir dachten, sie wären am liebsten Kindergärtner …
Wenn ich nicht Schauspieler geworden wäre, hätte ich eine Ausbildung zum Erzieher gemacht. Im Kindergarten zu arbeiten war immer mein Traum, seit ich ein Praktikum dort gemacht habe. Vielleicht habe ich ja später noch mal die Chance dazu, wer weiß …

Wie sieht es mit eigenem Nachwuchs aus?

Irgendwann will ich auf jeden Fall Kinder! Aber ich bin erst 26, also hat das alles keine Eile. Erst mal will ich alles Berufliche regeln. Abgesehen davon bin ich sowieso der Meinung, dass man so etwas nicht planen kann! Wenn es passiert, dann soll es wohl so sein.

Was sagt denn Ihre Freundin dazu?
Janin und ich sind beide ganz entspannt. Wir nehmen uns nicht zu ernst. Ich glaube, das ist auch unser Geheimnis! Wir machen uns nicht zu viele Gedanken – wir wollen unsere Beziehung nicht kaputtdenken. Bei uns beiden passt einfach alles, sie ist meine Traumfrau!

Sie haben Janin bei einem Fußballspiel kennengelernt. Haben Sie heute überhaupt noch Zeit für Hobbys?  

Ich bin HSV-Fan – leider schaffe ich es nur noch selten, mir Spiele anzugucken! Die Stimmung im Stadion ist einmalig. Ansonsten mache ich in meiner Freizeit gern Thaiboxen, gehe klettern oder fahre Motorrad.

Haben Sie eine eigene Maschine?
Nein, noch nicht! Ich habe meinen Motorradführerschein noch nicht lange. Im Moment bin ich auf der Suche nach dem richtigen Modell. Ein tolles Auto habe ich aber schon! Ich muss gestehen, dass ich gern schnell fahre.

Gehen Sie eigentlich gern zum Shopping?
Wenn ich einkaufen gehe, dann nur, wenn ich weiß, was ich will. Ich habe keine Lust, stundenlang durch die Gegend zu rennen. Für Mode interessiere ich mich aber schon.

Was tragen Sie am liebsten?
Alles, was bei meiner kleinen Größe passt! (lacht) Im Ernst – ich ziehe mich gern gut an. Ich mag Hosen von Diesel und Anzüge von D&G oder Hugo Boss.

Fotograf Mario Testino hat Sie bei einer Modenschau von Hugo Boss entdeckt …
Ich saß zufällig neben ihm! Als sein Assistent mich gefragt hat, ob ich mich von ihm fotografieren lassen will, habe ich mich natürlich geehrt gefühlt. Die Fotos sind toll geworden – auch wenn ich mich nach wie vor am wohlsten vor der Fernseh­kamera oder auf der Bühne fühle.

Liegt wohl in der Familie!
Kann sein – mein Vater hatte eine Schauspieleragentur, meine Mutter war Tänzerin und meine Schwester ist am Salzburger ­Theater. Meine Eltern haben mich aber nie zu etwas gedrängt!

Wen würden Sie gern als nächstes spielen?

Wenn das Dschungelbuch irgendwann verfilmt wird, dann will ich Mogli spielen. Ich mag seine Unbeschwertheit. Mogli war früher mein Idol.

Corinna Ophüls