OK! sprach mit Ed Hardy-Macher Christian Audigier

'Ich weiß noch, woher ich komme'

Die Zeiten, als er noch selbst Jeanshosen verkaufen und jeden Cent zwei mal umdrehen musste, sind lange vorbei. Heute ist Christian Audigier, 52, Multimillionär und blickt auf sein eigenes Modeimperium: Neben der omnipräsenten Marke Ed Hardy

Der Ed-Hardy-Designer gilt als exzentrisch – im Interview mit OK! zeigt Christian Audigier sich allerdings von seiner familiären Seite. Außerdem erzählt er von seinem neuesten Coup: Er designt nämlich längst nicht mehr nur Kleidung, sondern auch noch Düfte …

Sie werden oft „King of Fashion“ genannt. Sind sie jetzt auch noch „King of Fragrance“?
(lacht) Mein verstorbener Freund Michael Jackson hat mich so genannt – er war so witzig, wir haben sogar ­seinen Moonwalk in der ­Küche geübt. Und jetzt bin ich König der Düfte! (lacht) Zunächst war ich schockiert, dass ich ein Parfum entwerfen soll – ich hatte davon ja keine Ahnung. Jetzt bin ich stolz auf das Ergebnis – und immerhin sind meine Düfte Bestseller.

Wie bekommen Sie Karriere und Familie unter einen Hut?
Meine Frau Ira kümmert sich um die vier Kids, ich mich ums Geschäft. Wir haben eigentlich ein ganz normales Familienleben. An den Wochenenden fahren wir alle gemeinsam auf meine Ranch in Malibu. Mitten in der Natur – alles ist perfekt!

Das hört sich ganz so an, als würden Sie den Amerikanischen Traum wirklich leben.
Ja, ich habe immer auf mein Ziel hingearbeitet. Jetzt stehen ein paar Autos in der ­Garage, wir haben Kindermädchen, Butler, einen Koch. Aber ich bin kein typischer Neureicher. Ich weiß noch, woher ich komme.

Werden Sie Ihre Kids auch zu Self-Made-Millionären erziehen?
Sie sollen gefälligst gut in der Schule sein! (lacht)

Sie sind doch ohnehin der beste Lehrer – Ihr ehemaliger Marketing-Manager Qualid „Q“ Ladraa schaffte es immerhin in die Jury von „Germany’s Next Topmodel“ …

Ich habe gehört, dass Heidi Klum möchte, ­dass er geht – sie hat bestimmt einen guten Grund dafür …

Wer wäre eine würdige Nachfolgerin für Heidi Klum, falls sie mal aufhört?
Gisele Bündchen! Sie hat sogar deutsche Wurzeln, und alle Männer lieben sie. Ich auch!

Was planen Sie für Ihre eigene Zukunft?

Ich würde gern aufhören zu arbeiten – habe aber zu viel Power dafür! (lacht) Im Juli bringe ich eine neue Modelinie auf den Markt. Alles Teile mit schlichtem Design, ohne viel Bling-Bling – dafür mit fairen Preisen ab 30 Euro.

Jennifer Hartfeld