OK! sprach mit Latino-Lover Enrique Iglesias

Über seine Hochzeits- und Babypläne mit Anna Kounikova

Nach drei Jahren meldet sich Enrique Iglesias zurück. Zeit, die er genutzt hat, um mit Anna Kournikova endlich Hochzeits- und Babypläne zu schmieden?

Etwas schüchtern steht er da. Wirkt fast wie ein Neuling im Showbiz, dem der Rummel um seine Person völlig neu ist. Dabei ist Enrique Iglesias, 35, seit rund 15 Jahren im Geschäft. Über 40 Millionen Platten hat der gebürtige Spanier in gut einem Jahrzehnt verkauft, er ist begehrtes Werbe­model und Hobbyschauspieler („Irgendwann in Mexico“). Doch seit 2007 ist es ruhig um den Latino geworden. Er habe gearbeitet, an seinem neuen Album „Euphoria“, erzählt er, als wir ihn in seiner Heimatstadt Madrid zum Gespräch treffen. Hier stellt uns der 35-Jährigen seine aktuelle Single „I Like It“ vor. Die Wände der Nobeldisco „Pacha“ schmücken riesige Plakate mit seinem Konterfei. Überall Enrique. Er ist wieder da.

Auf den Postern, die hier überall hängen, werben Sie für ein neues Herrenparfum. Wie wichtig ist Ihnen Ihr Aussehen?
Überhaupt nicht wichtig. (grinst) Nur Hygiene nehme ich sehr ernst.

Allein damit bekommt man aber keinen so durchtrainierten Körper. Wie halten Sie sich also fit?
Gut, das ist schwierig, wenn man viel unterwegs ist. Aber ich versuche regelmäßig Übungen zu machen oder eventuell bei einem Fitnessstudio zu halten, wenn ich gerade Zeit habe. Und natürlich esse ich gesund.

Wie denken Sie über Schönheits­operationen?
Wenn eine OP nur oberflächliche Gründe hat, finde ich sie unnötig. Aber wer bin ich, dass ich darüber richten könnte? Wenn Menschen ihrem Leben eine Wendung verleihen wollen, sage ich: Tut es! (2003 ließ sich Enrique, angeblich aus gesundheitlichen Gründen, sein Markenzeichen entfernen: einen Leberfleck unter dem rechten Auge, Anm. d. Red.)

Sie sind weltweit ein Sexsymbol. Nutzen Sie das aus?

(lacht) Ich sehe mich gar nicht so.

Ihre Freundin, die ehemalige Tennisspielerin Anna Kournikova, wird das aber bestätigen können. Stimmt es, dass sie schwanger ist?

Nein, Anna erwartet kein Baby. Vielleicht wollen wir irgendwann Kinder. Aber zum jetzigen Zeitpunkt? Ich genieße lieber mein Leben und lebe nur für den Augenblick.

Ihr Vater Julio Iglesias hat acht Kinder. Könnten Sie sich vorstellen, ebenfalls eine Großfamilie zu gründen?
Vielleicht, eines Tages.

Sie sind seit über acht Jahren mit Anna liiert. Haben Sie Hochzeitspläne?  
Ich brauche kein Stück Papier, um einer Person zu zeigen, dass ich sie von ganzem Herzen liebe. Wir sind glücklich, dass wir uns haben –  und das ist alles, was zählt.

Seit Ihrer letzten Platte sind drei Jahre vergangen. Wo waren Sie?
Ich habe Songs geschrieben und aufgenommen. Ich habe eine Menge Arbeit in das neue Album gesteckt. Außerdem habe ich viele Konzerte in verschiedenen Ländern gegeben. Es ist schwer, mich für eine längere Zeit ganz von diesem Weg abzubringen.

Apropos abbringen: Ihre neue Single „I Like It“ hat einen Stil, den wir von Ihnen nicht unbedingt erwartet hätten. Der Track ist eine Dance-Nummer …

Ich habe mal was völlig Neues ausprobiert. „I Like It“ ist ein Gute-Laune-Song. Er soll ­helfen, alle Probleme kurz auszublenden und abzuschalten. Die Menschen sollen einfach nur Spaß haben.

Warum nennen Sie das Album „Euphoria“?

Euphorie ist für mich, den Himmel auf Erden zu finden. Freude an den großen, aber auch den kleinen Momenten im Leben zu haben.

Was macht Sie euphorisch, berauscht Sie?
Das Getöse in einer Arena, wenn Fans meine Songs mitsingen. Oder den reinsten, einfachsten Song zu schreiben und es nicht abwarten zu können, ihn für die Welt zu singen.

Meike Rhoden