Milla Jovovich im OK!-Interview

Über Diäten und den Sprung vom Model zur Schauspielerin

Milla Jovovich hält nichts von Diäten. Wie es die Schauspielerin schafft, trotzdem so fantastisch auszusehen, und warum kleine Schwächen ihre große Stärke sind.

Dass sie im Dezember 35 wird, sieht man ihr beim besten Willen nicht an. So strahlend schön, so energiegeladen wie sie ist. Auch scheint Milla Jovovich Familie und Beruf -locker unter einen Hut zu bekommen. Tochter Ever Gabo, 3, ist, wann immer es geht, bei den Dreharbeiten dabei. Auf die Frage, ob es denn stimmt, dass sie und ihr Ehemann, der Regisseur Paul W. S. Anderson, 45, bald weiteren Nachwuchs planen, lässt sie ihre meerwasserblaugrünen Augen blitzen und lächelt vielsagend …

Frau Jovovich, Sie sind noch nicht einmal Mitte 30 und stehen schon fast 25 Jahre im Rampenlicht
.
Verrückt, nicht? Aber es stimmt. Ich war gerade mal elf Jahre alt, als ich von Starfotograf Richard Avedon entdeckt wurde. Danach ist meine Karriere als Model geradezu durch die Decke gegangen. Bald war ich auf den Titeln internationaler Modemagazine, wurde für Werbekampagnen gebucht und
flanierte in den Modemetropolen der Welt über den Laufsteg.

Dann haben Sie den Sprung vom Model zur Schauspielerin geschafft. Das gelingt nicht vielen …

… und dafür bin ich dem Schicksal auch sehr dankbar. Denn kreativ kann man sich als Model so gut wie gar nicht entfalten. Man ist vor allem Projektions-fläche. Heute für eine Jeansmarke, morgen für ein neues Parfum. Natürlich ist das für ein Mädchen aus Kiew nicht schlecht – aber erfüllend auch nicht.  

Und doch haben Sie nach längerer Pause wieder mit dem Modeln angefangen …
… und das hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Ich mache ja nur ein paar Shootings im Jahr. Außerdem ist es leicht verdientes Geld, das mir meine finanzielle Unabhängigkeit garantiert. Und das bedeutet nichts anderes, als frei zu sein. Freiheit ist eines der Güter, die ich in meinem Leben am meisten schätze.

Verraten Sie uns den Grund, warum Sie vor Kurzem Ihre Haarfarbe von Dunkelblond in Rotblond geändert haben?
Ich hatte einfach Lust dazu! Meiner Haarfarbe habe ich, trotz der ganzen Filmrollen, eigentlich immer die Treue gehalten. Nur ab und zu habe ich mir mal Extensions gegönnt. Und zu meiner aktuellen Filmfigur in „Die drei Musketiere“ passt dieser Look ja perfekt. Mal sehen, wie lange ich ihn beibehalte.

Apropos Look: Wie halten Sie sich eigentlich fit und so gut in Form?

Dafür sorgt schon meine dreijährige Tochter, die mich ganz schön auf Trab hält. Aber ich habe durch die vielen Actionfilme, in denen ich mitgespielt habe, noch einen ziemlich durchtrainierten Körper. Und wann immer Zeit bleibt, mache ich natürlich auch noch Sport. Zu meinem Workout-Programm gehören unter anderem Kickboxen und seit einiger Zeit auch Capoeira, dieser brasilianische Kampftanz.

Müssen Sie bei diesem Programm trotzdem noch Diät halten?
Zum Glück habe ich einen sehr guten Stoffwechsel. Deshalb muss ich auch nicht sonderlich auf meine Linie achten. Und das ist auch gut so, denn ich esse und trinke für mein Leben gern. Und da ist auch schon mal ein Cheeseburger dabei oder ein Glas Wein mehr. Und ich habe es bisher auch noch nicht geschafft, mir mein größtes Laster – das Rauchen – abzugewöhnen. Was soll ich machen, ich liebe das Leben und die Lust!

Gehören da auch bestimmte Beauty-Rituale dazu oder haben Sie einen Schönheitstipp?
Sie meinen ob ich meine Haare nur mit Evian-Wasser wasche und dergleichen? (lacht) Nein. Den besten Tipp, den ich jeder Frau geben kann, ist, dass sie herausfindet, was wirklich zu ihrem Typ passt. Und dann daraus einen ganz persönlichen Stil entwickelt. Bloß nicht auf Biegen und Brechen irgendwelche Stars nachmachen. Das gilt für Kleidung, Accessoires, Make-up – einfach für alles. Sei immer nur du selbst! Dann bist du auch sexy.