Matthias Schweighöfer & Elyas M´´Barek im Interview

Lassen verbal die Hosen runter

Es ist DIE Komödie des Sommers. In „What a Man“ geht es um die Frage, was einen Mann zum echten Kerl macht. Wer dürfte das besser wissen, als die beiden Hauptdarsteller Matthias Schweig­höfer, 30, und Elyas M’Barek, 29? Ein Gespräch über Klischees und Vorurteile. Los geht’s!

Wieso lieben Männer Fäkalhumor?

Matthias: Weil es einfach lustig ist und immer mit peinlichen Situationen zu tun hat. 
Elyas: Und weil es einen immer wieder da­ran erinnert, dass man auch nur Mensch ist. Auch wenn man so gut aussieht wie wir. (grinst)

Warum pinkeln Männer immer im ­Stehen?

Matthias: Weil hinsetzen einfach länger ­dauert.
Elyas: Das kann ich nur bestätigen. Hose ­runter ist schon schwer genug.
Matthias: Da malt der Stift vielleicht doch schon … (lacht)

Kann eine Frau einen Mann ändern?

Matthias: Frauen haben sehr viel Macht über uns Männer. Ist leider so.
Elyas: Ich glaube, Persönlichkeiten kann man nicht ändern, aber Verhaltensweisen.

Wann ist eine Frau zu dick?

Elyas: Frauen können nicht zu dick sein. Wenn sie mehr auf den Rippen haben, ist das egal. Es geht viel mehr um Charakter und Ausstrahlung. Ich bewerte eine Frau nicht danach, ob sie 50, 70 oder 100 Kilo wiegt. Wenn Frauen etwas breitere Hüften haben, finde ich das sogar sehr sexy.
Matthias: Meine Freundin hat einen wunderschönen Körper, aber wenn ich ihr das sage, kommt immer: „Ach, ich bin viel zu fett …“
Elyas: Es macht eine Frau attraktiv, wenn sie zu ihrem Körper steht, egal wie viel sie wiegt. Wenn sie sich selbst sexy findet, strahlt sie das auch aus.

Wer kann denn nun besser Auto fahren: Frauen oder Männer?

Matthias: (wie aus der Pistole geschossen) Männer.
Elyas: Nee. Ich hatte eine Ex-Freundin, die wie ein Rennfahrer gefahren ist. Aber was Frauen definitiv nicht können …
Matthias: … einparken.
Elyas: Ich glaube, das hat mit räumlichem Vorstellungsvermögen zu tun.

Warum wissen Männer nie, was sie wollen?

Matthias: Weil Männer immer noch Kinder sind, und die wissen auch nie, was sie wirklich wollen.

Wieso kann man mit Männern nie vernünftig diskutieren?

Matthias: Weil Frauen immer zum falschen Zeitpunkt diskutieren wollen. Zum Beispiel, wenn man schon ins Bett gehen will.
Elyas: Und weil Frauen immer so lange diskutieren, bis sie das hören, was sie hören wollen.

Was ist so toll an Versöhnungssex?

Elyas: Ganz ehrlich, davon höre ich immer, aber das habe ich noch nie gehabt. Wenn ich mich so richtig zoffe, dann geht da nix mehr.

Matthias: Doch, das geht schon. (lacht)

Warum können Männer so schlecht ver­lieren?

Matthias: Das ist der Ehrgeiz.
Elyas: Das trifft auf mich nicht zu. Ich war immer schon ein guter Verlierer. Aber klar kratzt es schon am Ego.
Matthias: Es gibt eben immer nur einen Löwen in der Prärie. (grinst)

Wieso können Männer keine Gefühle zeigen?

Matthias: Das stimmt so nicht. Männer können Gefühle zeigen. Und mit viel Alkohol umso besser. (lacht)
Elyas: Das ist schwierig, weil man natürlich ständig in diesen Rollenklischees feststeckt. Wenn du als Mann nie Gefühle zeigt, bist du zwar das totale Ekelpaket, aber die Frauen lieben das. Wenn du dann doch mal Gefühle zeigst, bist du total das Weichei, und sie laufen dir ganz schnell davon. Was macht man also, wenn man ganz clever ist? Man heult nur bei …
Matthias: … Mutti.
Elyas: … oder beim besten Kumpel.
Matthias: Aber wir heulen nie! (beide lachen)