OK! trifft Gina Lisa Lohfink

Die Blondine im Interview

Gina Lisa Lohfink, die selber von sich sagt, sie sei eher der Kumpel-Typ und keine Zicke, sorgt für Aufsehen. OK! traf Gina Lisa und sprach mit ihr über das "Promiboxen", ihre Liebe zu Frauen und die geplatzte Adoption als Prinzessin.

Du bist vor Kurzem aus den USA zurückgekommen. Die geplante Adoption von Prinz Frédéric von Anhalt ist geplatzt, was genau ist passiert?

Es hat einfach nicht gepasst. Wir sind zwei ganz unterschiedliche Menschen. Prinz Frédéric hat jeden Tag an mir rumgemeckert und geschrien - und er ist ständig schlecht gelaunt. Alle anderen Menschen sind seiner Meinung nach blöd, und er ist der Beste. Ich mag solche Leute einfach gar nicht.

Warum wolltest Du Dich dann überhaupt adoptieren lassen?

Jedes Mädchen wünscht sich, Prinzessin zu sein. Durch einen Bekannten kam der Kontakt zustande. Ich war sowieso in Amerika zum Arbeiten, und in einer Pause habe ich mit Prinz Frédéric einen Kaffee getrunken. Er war auf der Suche nach einer Prinzessin. Das hat sich dann ganz spontan ergeben.

Äußerlich wirst du gerne mit Daniela Katzenberger verglichen, was hältst du von ihr?

Ich finde sie ganz toll. Sie macht das super gut. Sehr schlaues Mädchen.

Macht sie Dir Konkurrenz?

Ich sehe keinen Menschen als Konkurrenz. Ich liebe Blondinen über alles. Es sollte noch viel mehr Blondinen in dem Business geben.

Könntest Du Dir vorstellen, ein gemeinsames Projekt mit ihr zu starten?

Ja, warum nicht. Das wäre wie damals bei Paris Hilton und Nicole Richie.

Du verkörperst das Klischee der typischen Blondine, kannst Du Dir vorstellen, dieses Image abzulegen und vielleicht sogar als Brünette durchs Leben zu gehen?

Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich liebe blonde Haare.

Du hast in der letzten Zeit auch mit dem Streit mit Charlotte Engelhardt für Schlagzeilen gesorgt. Habt ihr Euch nach dem “ProSieben Promiboxen“ noch mal gesehen?

Nein. Ich fand das sehr, sehr unverschämt von ihr, das macht man einfach nicht. Das war sehr frech, mich mit einem Bordelbesitzer zu vergleichen. Ich bin kein Pornostar, nur weil in der Vergangenheit mal ein Sex-Video von mir im Umlauf war, welches mein Ex-Freund einfach veröffentlicht hat. Nur weil ich große Brüste habe, bin ich doch keine Schlampe.

Würdest du beim “Promiboxen“ gegen Charlotte in den Ring steigen?

Natürlich, ja klar! Sowas kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Sie hat eine große Klappe, dann kann sie mir mal ein paar Fäuste geben. Aber ich glaube, sie würde das auch gar nicht machen.

Vor Kurzem wurde die Trennung von Sängerin Loona und Dir bekannt, habt Ihr noch Kontakt zueinander?

Natürlich haben wir noch Kontakt. Und so traurig ist die Trennung eigentlich auch gar nicht. Wir hatten eine schöne Zeit, aber sie geht jetzt ihren und ich meinen Weg.

War die Beziehung ein PR-Gag?

Nein, war es nicht. Das war etwas ganz Besonderes zwischen uns.

Was Deine Fans sicher interessiert: Wen magst Du denn nun lieber: Frauen oder Männer?

(lacht) Das kann ich generell gar nicht sagen, ich weiß nicht, wer mir über den Weg läuft und in wen ich mich verliebe.

 

Interview: Sarah Makowski