Powered by

"CdrB" Tim Oliver Schultz verrät, wie seine Traumfrau sein muss

"Essen dürfte ihr auf keinen Fall egal sein!"

Im INterview verrät Tim Oliver Schultz, 29, der Frauenschwarm und Star im neuen Horror-Kinofilm „Heilstätten“, was ihm Angst macht, warum er nach seinem Glanz-Auftritt bei „Grill den Henssler“ nicht mehr im TV kochen will und, natürlich, wie seine Traumpartnerin ticken muss!

IN traf Tim Oliver Schultz in Berlin bei der „Chef’s Class“-Premiere

So groß der Hype um „Club der roten Bänder war, so schnell verschwand Hauptdarsteller Tim Oliver Schultz nach Serien-Ende wieder in der Versenkung. Ein halbes Jahr später taucht er nun wieder auf: hinterm Herd.

Der noble Berliner India Club im Hotel Adlon feierte die Premiere seiner „Chef’s Class“ mit seinem bekannten Koch Manish Bahukhandi - und Tim war, mit anderen Schauspiel-Kollegen, wie Nilam Farooq und Bülent Sharif, dabei. Seine Kochkünste hat er bereits unter Beweis gestellt, als er Steffen Henssler grillte. Ob ein Job als TV-Koch für Tim eine Alternative zur Schauspielerei wäre? IN hat nachgefragt!

Tim: "Ich liebe kochen, aber meine Traumfrau muss kein großes Talent in der Küche haben"

Du bist ja schon ein halber Koch-Profi. Was konnte dir Manish Bahukhandi bei der "Chef's Class" im India Club noch beibrigen?

Alles! Was indische Küche angeht, bin ich ein totaler Anfänger. Es war unglaublich inspirierend einen solchen Meister bei der Arbeit beobachten zu dürfen und von ihm lernen zu können! Das Essen im India Club ist einfach super.

Bei "Grill den Henssler" hast du dich auch als sehr ehrgeizig in der Küche geoutet – was ist dein Ansporn dafür?

Ich liebe kochen, daher lag die Teilnahme nah. Dann wollte ich mich natürlich nicht blamieren und etwas Leckeres auftischen, aber vor allem wollte ich das Preisgeld für die Kolibri Stiftung gewinnen, für die ich Schirmherr bin.

Schon mal die Erfahrung gemacht, dass Liebe durch den Magen geht? Muss deine Traumfrau auch gut am Herd sein?

Das Essen dürfte ihr auf keinen Fall egal sein! Sie muss kein großes Talent in der Küche haben, sollte sich aber dafür interessieren und Wert auf bewusstes Konsumieren und Genießen legen.

Tim: "An einem Restaurant beteiligt zu sein, könnte ich mir vorstellen"

Wäre TV-Koch eigentlich auch eine Job-Alternative für dich?

Nein. Ich bin Schauspieler und ab nächstem Jahr habe ich ein abgeschlossenes Filmproduktionsstudium. Für einen TV-Koch müsste ich mich viel mehr mit dem Kochen beschäftigen, als ich es derzeit als Hobbykoch tue. An einer besonderen Form von Bistro, Cafe oder Restaurant beteiligt zu sein, könnte ich mir allerdings schon vorstellen.

Wir kennen dich vor allem aus "Club der roten Bänder" im Kreise deines Teams. Wie sehr vermisst du die Kollegen, wen besonders und welche triffst du noch?

Wir Schauspieler sind alle im Kontakt und sehen uns mal mehr, mal weniger regelmäßig. Auch mit einigen Teammitgliedern treffen wir uns ab und zu. Wie sehr uns diese Arbeit zusammengeschweißt hat, ist unglaublich und ziemlich konkurrenzlos.

Embed from Getty Images

Im Moment läuft's ja super mit der Schauspielerei, als nächstes trittst du mit "Heilstätten" in einem Horror-Film auf. Was ist dein persönlicher Horror, deine größte Angst?

Ich hasse Spinnen sehr! Da kann man schon fast von einer Phobie reden.

Risotto-Fail beim "Club der roten Bänder"-Hottie

Hast du schon mal in der Küche versagt, also lief mal etwas schief bei einem Gericht?

Na klar. Ich habe mal für meine Exfreundin und ihre Mutter ein Risotto gekocht. Irgendwie hatte ich falschen Reis benutzt, der einfach nicht weich wurde. Drei Stunden lang stand ich am Herd, um schließlich mit anderem Reis nochmal neu anzufangen. Wir hatten genug Wein am Start, daher wurde das Warten auch sehr lustig.

Bea Peters

 

Lass dich von Stars, Styles, Beauty & Lifestyle inspirieren und folge OK! bei Pinterest!

Artikel enthält Affiliate-Links