Collien Ulmen-Fernandes über Christian Ulmen: "Er tut manchmal nur so, als würde er zuhören"

Am 1. Weihnachtsfeiertag in "Die Weihnachtsmänner" im TV: Die Schauspieler-Mama im großen OK!-Interview

Collien Ulmen-Fernandes freut sich auf die Feiertage im Kreise ihrer Liebsten. Collien Ulmen-Fernandes über ihren Mann Christian Ulmen:

Weihnachten steht vor der Tür und Collien Ulmen-Fernandes, 34, ist an den Feiertagen in gleich zwei ARD-Produktionen zu sehen. In „Nussknacker und Mausekönig“ (25.12., 15 Uhr, Das Erste) spielt sie die Zuckerfee, in „Die Weihnachtsmänner“ (25.12., 20.15 Uhr, Das Erste) die Freundin eines Glücksspielers, der ihr Hab und Gut bei Pferdewettern verspielt. Sie selbst ist allerdings ein Glückskind, verrät die Mutter einer dreijährigen Tochter und Frau von Schauspieler Christian Ulmen, 40, im OK!-Interview. Wir haben mit ihr über ihre unterhaltsame Tochter gesprochen - und ob ihr Gatte auch privat ein Macho ist. 

Wie geht es dir?
Gut! Ich sitze hier heute ausnahmsweise in meinem Büro in unserem Haus - da war ich viel zu lange nicht mehr! Der Briefberg mit der ungeöffneten Post ist mittlerweile fast größer als ich. (lacht) Ich komme leider viel zu selten dazu, mal alles in Ruhe zu sortieren und abzuarbeiten.
 
Das heißt, du bist viel unterwegs…
Momentan ja. Und irgendwie kommen die Bürotage immer zu kurz, wobei ich gestehe, dass ich Büro-Kram auch ein bisschen nervig finde. Da stehe ich lieber auf einer Bühne und moderiere oder drehe einen Film…

"Ich bin gerade in der Vorbereitung für eine wöchentliche Show"

Du hast gerade sogar zwei Filme gedreht, was steht sonst noch bei dir an?
Ich bin gerade in der Vorbereitung für eine wöchentliche Show, die ich Anfang nächsten Jahres moderieren werde. Das wird ein Knallerformat! Ich freue mich darauf.
 
In den Filmen geht es um Weihnachten, bist du ein Weihnachtsmensch oder eher -Muffel?
Was ich an Weihnachten genieße, ist, dass man komplett seine Ruhe hat, da niemand in der Zeit arbeitet. Wenn ich im Sommer weg bin, stehe ich permanent mit meinem Management telefonierend am Strand, da schnell noch ein Vertrag, eine Pressemitteilung, Fotosoder Interviews freigegeben werden müssen. In unserer Branche muss immer alles sofort passieren. Nur an Weihnachten kann ich mein Handy mal komplett ausschalten und zwei Wochen im Safe einschließen, ohne dass irgendjemand sauer ist.

"Ich traue mir nicht zu, für 15 Leute etwas zu kochen, das auch noch schmeckt"

Wie feierst du Weihnachten mit deiner Familie?
Wir feiern in diesem Jahr in unserem neuen Haus, wir laden die Familie ein und richten ein großes Weihnachtsfest aus. Und am zweiten Weihnachtstag werden wir nach New York fliegen, um da Silvester zu feiern.

Bist du dann diejenige, die alles kocht und vorbereitet?
Auf gar keinen Fall! Das würde in einer Katastrophe enden. Ich setze lieber auf das sogenannte „Gänsetaxi“, die liefern einem ein fertiges Festtagsmenü und man muss sich keine Gedanken mehr darum machen, ob irgendwas anbrennt oder nicht gelingt. So kann ich mich voll und ganz aufs Geschenkeauspacken konzentrieren (lacht). Ich würde mir definitiv nicht zutrauen, für 15 Menschen etwas zu kochen, das auch noch schmeckt.

"Ich kenne Weihnachten nur so: Alles geht schief und permanent zofft sich irgendwer"

Damit vermeidest du auf jeden Fall Streit-Potential …
Oh ja - ich kenne das sehr gut von meinen Eltern, die sind an Weihnachten immer wahnsinnig angespannt, da wurde sich permanent gezofft, wegen allem Möglichen. „Wie hat denn der Papa den Baum geschmückt? Das geht ja gar nicht“. Eigentlich kenne ich Weihnachten nur so: Alles geht schief - und permanent zofft sich irgendwer. Bei der Final-Szene von "Die Weihnachtsmänner“ gibt es eine große Massenprügelei, das Weihnachtsfest endet in einer Rangelei. Eine sehr lustige und passende Weihnachtsszene, da kann man diese ganze Anspannung, die sich an Weihnachten anstaut, endlich mal herauslassen. Das war auch ein sehr lustiger Dreh - wir mussten zwei Stunden diese Prügelszene drehen. Es war ein Nachtdreh, wir waren also völlig übermüdet und dementsprechend ziemlich albern…
 
Was ist Zuhause bei deinen Eltern an Weihnachten passiert...?
Einmal durfte mein Vater den Weihnachtsbaum schmücken, obwohl das eigentlich in den Aufgabenbereich meiner Mutter fällt. Und meine Mama hat den ganzen Abend über den Weihnachtsbaum meines Vaters gemeckert, obwohl er sein Bestes gegeben hat. 

"Ich vertraue niemandem"

In einem Film spielst du eine Fee. Was würdest du dir von einer Fee wünschen, wenn du drei Wünsche frei hättest?
Ich wäre gerne unsichtbar. Ich würde gerne hören, was andere über mich sagen, wenn ich nicht dabei bin. Dann würde ich gerne Stau wegzaubern können, ich muss nämlich in letzter Zeit beruflich oft nach Hamburg und stand jedes Mal im Stau - darauf würde ich gerne verzichten. Und mein dritter Wunsch wäre ein Gesundmittel, ein Zaubertrank, der umgehend sämtliche Krankheiten wegzaubern kann.
 
Warum unsichtbar?
Man weiß ja nie. Ich glaube, es gibt viele falsche Menschen, die die dir ins Gesicht lächeln und hintenherum eins reinwürgen. Das wäre spannend zu erfahren, was Leute über einen reden, wenn man nicht dabei ist. Man muss echt aufpassen, wem man was erzählt. Dadurch, dass wir in der Öffentlichkeit stehen, will man ja nicht, dass private Dinge nach draußen gelangen. Ich bin insgesamt vorsichtiger geworden, erzähle von Zuhause gar nichts rum, vertraue niemandem. Ich habe neulich Guido Maria Kretschmer getroffen, der zu mir sagte: „Ich weiß, welches Bett du hast." Da war ich total überrascht. Er war nämlich in einem Bettengeschäft und der Verkäufer sagte zu ihm: „Das Modell habe ich übrigens auch schon an Collien Ulmen-Fernandes verkauft!" Da kann man mal sehen, wie die Leute tratschen. Man will ja eigentlich nicht, dass die Leute wissen, in welchem Bett man schläft...
 
Hast du eine Freundin, der du was erzählst?
Meiner Schwester vertraue ich und ein paar Freundinnen aus der Kindheit Das ist ein sehr enger, vertrauter Kreis.
 
Warum bist du so skeptisch?
Als ich mit Christian zusammen kam, sind ein paar private Details an die Presse gelangt, bei denen ich mich fragte, woher die Presse das weiß – seitdem rede ich mit fast niemandem mehr über Privates.

Du spielst die Partnerin eines Glückspielers in einem der Filme ...
Ja. Er verspricht mir immer aufzuhören, verzockt aber heimlich mein Hab und Gut. Irgendwann reicht es mir und ich setze ihn vor die Tür.

"Ich gewinne in letzter Zeit ständig im Lotto"

Bist du selbst ein Glückskind?
Ich gewinne in letzter Zeit ständig im Lotto - jetzt schon zum dritten Mal in den letzten zwei Monaten - völlig absurd. Bei dem dritten Schreiben mit dem Inhalt: „Sie haben im Lotto gewonnen“, dachte ich, das kann jetzt echt nicht mehr sein. Es waren immer so 90 bis 100 Euro. Ich habe fünf Lose geschenkt bekommen und davon haben drei gewonnenen. Unglaublich! Vielleicht sollte ich mal mit Glücksspielen anfangen. (lacht)

"Ich habe ein so unterhaltsames Kind, dass ich gar kein Fernsehen mehr schauen brauche"

Was ist privat dein größter Lotto-Gewinn?
Mein Kind! Ich habe ein so unterhaltsames Kind, dass ich gar kein Fernsehen mehr schauen brauche, weil sie uns alle entertaint. Sie hat einen enormen Unterhaltungswert. Christian hat sie mal mitgenommen zu einem "Tatort"-Dinner - das gesamte Team saß am Tisch und es hat sich niemand mehr unterhalten, weil mein Kind alle unterhalten hat. Sie ist wirklich extrem lustig!
 
Das hat sie wahrscheinlich vom Papa…
Wahrscheinlich, ja…
 
Dein Mann spielt ja eigentlich immer lustige Rollen, ist er denn privat auch mal schlecht drauf oder ernst?
Klar ist er nicht permanent lustig drauf ...  Das wäre im Alltag vermutlich auch etwas anstrengend. Mario Barth rennt ja auch nicht permanent durch die Wohnung und ruft „Kennste? Kennste?“.
 
Würdest du gerne noch ein Kind haben?
Ich bin offen gesagt immer noch voll ausgelastet mit meiner Tochter, die immer noch nicht durchschläft. Ich glaube, sobald sie durchschläft, würde ich erstmal das durchschlafen genießen. In vielen vielen Jahren vielleicht, aber jetzt noch nicht.

"Mein Mann tut so, als würde er zuhören, surft aber eigentlich unterm Tisch im Internet"

Dein Mann spielt im Kino den Macho-Mann: Welche typischen Klischees eines Macho-Mannes erfüllt er denn?
Wenn organisatorische Dinge besprochen werden müssen, dann tut er so, als würde er zuhören, surft aber eigentlich mit dem iPhone unterm Tisch im Internet. Zwischendurch in so fünfmütigen Abständen sagt er dann „Mhmm, aha, mmmm…“ Nur passen seine "Ahas" und "Mhmms" nie wirklich zu dem, was ich gerade frage - und damit fliegt er dann immer auf.

"Ich kann besser einparken als mein Mann" 

Was erfüllst du für typische Frauen-Klischees?
Ich kann auf jeden Fall besser einparken als mein Mann, ich kümmere mich um die Heimwerker-Arbeiten bei uns im Haus, ich bin sehr pragmatisch. Und ich kann gut mit Geld umgehen, was einige Frauen ja angeblich nicht so richtig gut können. Ich erfülle also eigentlich eher typische Männer-Klischees (lacht).