Rassismus-Vorwurf Sarah Kuttner wegen 'Negerpuppe' angezeigt

Eklat um die Autorin und Moderatorin

Sarah Kuttner ist bekannt für ihre vorlaute Klappe. Doch jetzt hat sie dafür eine Anzeige kassiert. Ein 37-jähriger Hamburger erhebt Rassismus-Vorwürfe gegen die Moderatorin!

Riesen-Eklat um Sarah Kuttner: Der 33-Jährigen wird Rassimus vorgeworfen - dafür kassierte sie jetzt sogar eine Anzeige.

Aber der Reihe nach: Am Freitagabend, 18. Mai, im Hamburger Feldstraßen-Bunker: 250 Gäste sind zu Kuttners Lesung gekommen. Auf St. Pauli trägt sie aus ihrem Roman „Wachstumsschmerz“ vor. So weit, so gut. Doch am Ende der Vorstellung rückt die Polizei an!

Benjamin Bäuml, 37, ein Hamburger mit äthiopischen Wurzeln, wirft der Autorin und Fernsehmoderatorin Sarah Kuttner Rassismus vor.

Stein des Anstoßes: Kuttner erzählte im Rahmen der Lesung von einer „Negerpuppe“, die sie als Kind von ihren Eltern bekommen hatte.

„Sie zog über diese 'Negerpuppe' her, ließ sich über deren 30 Zentimeter große 'Schlauchbootlippen' aus und wiederholte, wie ekelhaft und widerlich sie diese großen Lippen fand. Sie habe sie wegschmeißen müssen, weil es keinen Sinn gehabt habe, sie zu behalten. Das war einfach nur rassistisch“, erklärte der gekränkte Mann im Interview mit der "Hamburger Morgenpost".

„Ich bin zu dieser Lesung gegangen, weil ich Sarah Kuttner eigentlich ganz witzig fand. Aber das war einfach nur rassistisch!“, so Bäuml weiter.

Im Anschluss an die Lesung wollte er die Autorin auf das in seinen Augen beleidigende Verhalten aufmerksam machen und forderte eine Erklärung. „Sie sagte: ,Ich muss gar nicht reden, ich rauche gerade.‘

Doch es kommt noch besser: Dann habe sie sehr laut zu ihren Managern gesagt: "Gib ihm das Eintrittsgeld wieder, damit er verschwindet."

Und dann der Rückzieher: "Nein, gib ihm das Geld doch nicht, der hat ja die Polizei auf mich gehetzt!‘“ Die Beamten nahmen laut "MOPO" noch an Ort und Stelle Bäumls Anzeige auf.

„Das war ja wohl das furioseste Lesetour-Finale ever!“, postete Kuttner später auf ihrer Facebook-Seite - und schilderte, dass gegen sie Anzeige erstattet worden sei. Benjamin Bäuml findet es wohl alles andere als furios – sondern fürchterlich.

Themen