Kim Kardashian - Ist sie medikamentenabhängig?

Jetzt hetzt sie ihre Anwälte los

Eigentlich kennen wir Kim Kardashian als TV-Persönlichkeit, die die Öffentlichkeit gerne an ihrem Leben teilhaben lässt. Bei einem Thema scheint der Reality-Soap-Star jetzt aber dichtzumachen. Gegen die Gerüchte einer angeblichen Medikamentenabhängigkeit ging die 31-Jährige jetzt sogar gerichtlich vor.

Nanu! So kennen wir die gute Kim Kardashian, 31, aber nicht. Normalerweise ist die neue Flamme von Kanye West, 34, dafür bekannt, ihr Leben gerne öffentlich zur Schau zu stellen. Bei einem Thema reagiert die Liebe aber ganz empfindlich.

Denn in letzter Zeit kamen Gerüchte auf, das TV-Sternchen sei auf dem besten Wege in eine Tablettenabhängigkeit. Angeblich soll die 31-Jährige täglich Beruhigungs- und Schlafpillen nehmen. Ein Insider berichtete gegenüber der australischen Zeitschrift "NW": "Im Moment macht sie allen richtig Angst. Sie nimmt Valium und Schlafmittel.

"Sie soll damit nach der Trennung von ihrem Ex-Mann, Kris Humphries, Ende 2011 begonnen haben. Die Quelle verrät weiter: Alles hat angefangen, um ein bisschen die Spannung rauszunehmen oder ihr beim Einschlafen zu helfen, aber sie könnte von den Pillen abhängig werden, was ihr Angst macht."

Inzwischen soll ihre Schwester Khloé ihr auf die Schliche gekommen sein und versuchen, sie von den Medikamenten wegzubekommen. Der Insider meinte dazu: "Ich denke, sie ist heimlich froh dass Khloé es herausgefunden hat, weil sie damit kämpft, alleine aufzuhören."

Kim hingegen scheint mit aller Macht zu versuchen, die Spekulationen über eine Medikamentenabhängigkeit noch im Keim zu ersticken. Nun hetzt sie sämtlichen Presse- und Nachrichtenagenturen, die über ihr mutmaßliches Suchtproblem berichten, eine Horde von Anwälten auf den Hals.

Da scheint aber jemand ziemlich angreifbar zu sein. Sicher sind Gerüchte dieser Art niemals angenehm, aber ihr mit ihrem harten Vorgehen erweckt die gute Kim viel mehr den Eindruck, dass sie tatsächlich irgendwas zu verstecken hätte.