Außergerichtliche Einigung im John Travolta-Sexskandal?

Zahlt er dem Kläger Schweigegeld?

John Travolta scheint retten zu wollen, was noch zu retten ist. Im Skandal um ihn und inzwischen sieben Männern, die behaupten der Schauspieler habe sie sexuell belästigt, soll nun eine außergerichtliche Einigung mit einem der Männer gefunden werden.

John Travolta versucht Schadensbegrenzung zu betreiben. Nach insgesamt sieben Männern, die den Schauspieler der sexuellen Belästigung beschuldigen. Soll nun sein Anwalt mit einem der Kläger versuchen eine Einigung außerhalb des Gerichtssaals zu finden, wie ein Informant dem Portal “RadarOnline“ berichtet.

“Es wird eine außergerichtliche Einigung und John Travoltas Name wird nicht einmal in der Vereinbarung erwähnt, um die völlige Vertraulichkeit zu gewährleisten.“

Und auf eine Stange Geld kann der Ankläger wohl auch hoffen. Zwar wurde ihm bisher noch kein “Schweigegeld“ gezahlt doch das soll “fast beschlossene Sache“ sein.

Aber das Abkommen hat auch seine Bedingung, denn falls der Mann nicht Stillschweigen über die Sache bewahrt, hat das Konsequenzen:

“Zusätzlich gibt es eine Klausel, die besagt, dass der Mann für mindestens die zweifache Summe des Vergleichs verklagt wird, wenn er jemals mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit gehen sollte."

Sollten beide Seiten keine Einigung finden, ist der Kläger jedoch auf alles gefasst und nach wie vor bereit vor Gericht zu ziehen.

Am Ende bleibt die Frage, ob John Travoltas Weste wirklich weiß oder doch etwas an den Vorwürfen dran ist. Aber zahlt man Geld an den Kläger, wenn die Angelegenheit gar nicht ein Fünkchen Wahrheit enthält?