Paris Jackson leidet immer noch unter dem Tod ihres Vaters

Verlust von Michael Jackson immer noch schwer

Paris Jackson findet es immer noch schwer, mit dem Tod ihres Vaters Michael Jackson zurechtzukommen, der vor drei Jahren starb.

Es war ein Schock für Millionen von Fans weltweit: Im Juni 2009 verstarb der "King of Pop", Michael Jackson, im Alter von 50 Jahren in seinem Haus in Los Angeles. Jetzt gestand seine 14-jährige Tochter Paris Jackson, dass dieser Verlust auch drei Jahre später immer noch schwer für sie ist.

"Es wird niemals einfacher", beichtete sie in Oprah Winfreys Talkshow "Oprah's Next Chapter".

Der Weltstar starb damals an einer Überdosis des starken Betäubungsmittels Propofol, das ihm von seinem Arzt Dr. Conrad Murray verabreicht wurde. Dieser wurde deshalb wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Auch wenn Paris Jackson immer noch unter dem Schicksalsschlag leidet, arbeitet sie gleichzeitig darauf hin, in die Fußstapfen ihres berühmten Daddys zu treten. Allerdings nicht als Sängerin, sondern vor der Kamera: Sie wird demnächst den Fantasy-Film "Lundon's Bridge and the Three Keys" drehen.

Hoffen wir, dass die tapfere Paris weiter ihren Weg geht.