Robert Pattinson fotografiert aufdringliche Fans

Der 'Twilight'-Star hat eine neue Strategie

Überall, wo er auftaucht, ist der Wirbel enorm: Robert Pattinson wird auf der ganzen Welt von seinen glühenden Anhängern verfolgt. Gegegen besonders unliebsame Fans hat der Schauspieler jetzt ein Mittel gefunden.

Er will keine Teenie-Filme mehr drehen - und seinen Spitznamen "R-Patz" hasst er auch wie die Pest. "Twilight"-Star Robert Pattinson, 26, scheint derzeit ziemlich viel auf den Senkel zu gehen.

Ein Dorn im Auge sind ihm auch die vielen aufdringlichen Fans, die ihm auf den Fersen sind. Doch dagegen hat er offenbar ein Mittel gefunden: Er dreht manchmal den Spieß einfach um und fotografiert nervige Anhänger.

Wo der 26-Jährige Darsteller-Beau auch auftaucht - überall ist das Gekreische riesengroß. Der Schauspieler kann kaum mehr unerkannt auf die Straße gehen, ohne dass ihn übereifrige Fans verfolgen und Schnappschüsse von ihm machen.

Deshalb habe er mittlerweile schon einen Riecher dafür entickelt, ob sie ihm auf der Spur sind. "Ich reagiere leicht auf Menschen. Man nimmt Stimmungen schneller wahr, denke ich. Ich bin auch ziemlich gut darin, zu spüren, ob jemand in der Nähe ist", so Pattinson in der Londoner Zeitung "Metro".

"Ich weiß auch immer, wenn jemand ein Bild macht...", ergänzt er. Besonders übel stoßen ihm diejenigen auf, die ihn beim gemütlichen Dinner im Restaurant nicht in Ruhe lassen: "Man sieht Leute, die einfach beiläufig an einem anderen Tisch ein Foto machen."

Der Freund von Kristen Stewart gibt sich in solchen Situationen kampflustig: "Jetzt habe ich mir angewöhnt, auf die Leute zuzugehen und mit meinem Telefon mit angeschaltetem Blitz nur fünf Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt Fotos zu machen", erläutert R-Patz.

Die abgelichteten Pattinson-Fans staunen dann bestimmt nicht schlecht!