Fans verärgert - Jogis Balljungen-Scherz war eine Konserve

Vermeintliche Live-Szene wurde vor dem Spiel aufgezeichnet

Diese Szene erheiterte und erhitzt nun die Gemüter: Jogi Löw und der Balljunge Jogi Löw und der Balljunge ogi Löw und der Balljunge

Es war die lustigste Szene des EM-Vorrunden-Spiels Deutschland gegen Holland: Bundestrainer Jogi Löw spielte einem Balljungen einen Streich, schlug ihm spitzbübisch den Ball weg. Doch jetzt kommt raus: Die Szene fand bereits vor dem Prestige-Duell statt. 

Es ist eine Szene, die die Fans zunächst amüsierte, dann aber verärgerte: 

Beim Klassiker zwischen Deutschland und den Niederlanden am Mittwoch, 13. Juni, wurde während des Spiels die Comedy-Einlage des Bundestrainers eingeblendet. 27,22 Millionen ZDF-Zuschauer sahen zu, wie sich Joachim Löw von hinten an den Balljungen heranschlich - und diesem auf einmal den Ball aus dem Arm schlug. Der erschrockene Junge verlor den Ball, doch Jogi Löw legte ihm lachend eine Hand auf die Schulter. 

Die Fans vor den Bildschirmen wunderten sich, warum Jogi so relaxt war. So relaxt, dass ihm während des hitzigen Spiels noch Zeit für einen Streich blieb.

Erst später wurde bekannt, dass die Scherzkeks-Szene von Jogi nicht wie von der Uefa suggeriert in der 22. Spielminute beim Stand von 0:0 passierte, sondern bereits beim Warmmachen vor dem Anpfiff aufgezeichnet worden war!

Wie die UEFA "Stern.de" bestätigte, habe die Szene bereits 15 bis 20 Minuten vor der Partie stattgefunden, aber sei dann während des Spiels gezeigt worden.

Die Fußball-Fans fühlen sich verschaukelt. Im Internet ist nun eine hitzige Diskussion über den TV-Trick der Uefa entbrannt. Viele beschweren sich, dass die rund 27 Millionen deutschen Zuschauer aufs Übelste manipuliert worden seien.

Bereits direkt nach dem Spiel hatte der Bundestrainer im ZDF-Interview auf die Balljungen-Szene angesprochen deutlich gemacht: "Das war irgendwie vor dem Spiel." Der Moderator Michael Steinbrecher wollte den Schwaben noch korrigieren und sagte: "Nee, da stand es 0:0." 

Jetzt kommt raus, dass Jogi sich gar nicht geirrt hatte!

Die TV-Verantwortlichen fühlen sich ebenfalls von der UEFA verschaukelt und drängen nun darauf, dass auch wirklich "live drin ist, wenn live draufsteht." Gut so!