Alena Gerber äußert sich zu Magersucht Gerüchten

Sie reagiert extrem wütend auf die Vorwürfe

Alena Gerber wehrt sich das erste Mal öffentlich gegen die Magersucht-Gerüchte. Sie findet es gemein und rufschädigend und doch kann sie nicht leugnen, dass gerade sie zu den sehr dünnen Frauen in Deutschlands Promi-Liga gehört.

Sicherlich hatte es Alena Gerber in letzter Zeit nicht leicht. Hackten doch alle wegen Magersucht-Gerüchten auf ihr herum und erlaubten sich ihre Urteile. Die 22-Jährige konnte es nicht mehr zurückhalten und sprach in einem "RTL" Interview über ihr angebliches Problem.

"Ich urteile über niemanden, so sollte man auch nicht über mich urteilen. Es geht mir auf die Nerven. Klar, ich hab  auch ne Freundin, die ganz dünn ist und wenn man sie fragt, und wenn man fragt, 'ist was mit dir los?' und sie sagt nein, dann höre ich wie die Leute hinter ihrem Rücken tuscheln. Und so glaubt auch mir keiner!"

Noch im März dieses Jahres schockierte die Verlobte von Sven Hannawald mit schrecklich dürren Aufnahmen. Nur noch Haut und Knochen waren zu sehen. Man möchte es der eigentlich sympathischen Alena glauben, denn auch wenn sie seitdem sichtlich zugenommen hat, besteht die Gefahr eines Rückfalls.

Traurig ist, dass viele Sven eine Mitschuld für Lenas Körper geben. Er habe schließlich selbst eine Essstörung gehabt und hätte seiner Verlobten helfen müssen, sobald die ersten Anzeichen zu sehen wären. Doch auch das scheint Alena wütend zu machen: "Das ist das Lächerlichste der Welt, irgendeine Schuld bei meinem Mann zu suchen. Das ist gemein, rufschädigend und nicht wahr." 

Das Model beteuert, dass es ihr gut gehe und dass sie durch diese körperlichen Veränderungen, wobei sie nicht einmal wisse, warum sie abgenommen hat, sogar an Jobs verloren hätte. Das erklärt natürlich alles…