Rudi Assauer - Scheidung in Sicht

Seine Noch Ehefrau Britta will Beschwerde einlegen

Nun soll Rudi Assauer am 29. Juni offiziell von seiner jetzigen Ehefrau Britta geschieden werden. Diese ist nicht wirklich begeistert und will Beschwerde einlegen.

Bereits seit Monaten bekriegen sich die Fronten um Rudi Assauer, 68. Nach dem der Ex-"Schalke" Manager an Alzheimer erkrankt ist hat er keinen Kontakt mehr zu seiner Frau. Doch die, Britta Assauer, 46, will und kann nicht einsehen, dass sie aus dem einstigen Haus vertrieben wird und ihr der Kontakt zu Rudi untersagt bleibt. Assauers Tochter Bettina Michel, 46, interessiert sich nicht für die noch nicht ganz Ex-Frau ihres Vaters. 

Nun ist der Scheidungstermin des Paares angeblich amtlich, dass ließ zumindest "Bunte.de" verlauten. Offizieller Termin sei der 29. Juni. Dabei gehe es nicht nur um die Scheidung selbst, sondern auch um die eingereichte Räumungsklage. Britta Assauer wohnt immer noch in dem ehemaligen Haus des Ehepaares. Doch Rudi Assauer hat dieses schon längst verkauft und wohnt nun bei seiner Tochter Bettina – diese ist seit seiner Erkrankung gleichzeitig sein Vormund.

Der Termin könnte jedoch auch noch einmal umgeworfen werden. "Wir haben Beschwerde eingelegt gegen die Bestellung von Frau Michel als Betreuungsbevollmächtigte für das Scheidungsverfahren.", so Brittas Anwalt Heinz Kupperan gegenüber "Bunte.de".

Britta Assauer verlangt, dass ein Gutachter klären soll, ob Rudi nicht selbst für sich sprechen kann. 

Traurig, denn bei dieser Schlammschlacht ist momentan wohl noch kein Ende in Sicht! Rudi und Britta heirateten 2011 im April. Es folgte die Trennung, nur acht Monate später. Bis heute ist nicht ganz klar, ob diese durch die Erkrankung hervorgerufen wurde oder ob Rudi Assauer in einem klaren Moment Schluss machte.