Adele-Biografie - war sie Alkoholikerin?

Sie griff häufig zur Flasche

Karriermäßig befindet sich Adele, 24, auf ihrem absoluten Höhepunkt. Mit ihrem Erfolgsalbum "21" brach sie alle Verkaufsrekorde und bei der diesjährigen Grammy-Verleihung sahnte die Britin gleich sechs der begehrten Trophäen ab. Doch offensichtlich hatte sie auf dem Weg zum großen Ruhm auch mit schweren Problemen zu kämpfen. Denn die Sängerin soll ein erhebliches Alkoholproblem gehabt haben.

Das zumindest behauptet Autor Marc Shapiro in seiner bald erscheinenden Biografie über die Musikerin.

In einem Interview soll ihm die 24-Jährige dem Biografen verraten haben: "Ich war gegen zwei Uhr nachts so dicht, dass ich meine eigenen Liedtexte vergaß. Das war das Allerschlimmste."

Es soll sogar so schlimm gewesen sein, dass sie bei einem Auftritt von Stuhl kippte. Anscheinend versuchte Adele damals ihren Liebeskummer in Alkohol zu ertränken. Damals ging ihre Beziehung mit ihrem damaligen Freund in die Brüche. Ihren Herzschmerz verarbeitete sie auch in ihren Songs.

Hauptthema der Biografie ist Adeles Kindheit im Norden von London. In dem Buch heißt es weiter, dass auch der Vater der Sängerin Alkoholiker war und beinahe an den Folgen gestorben wäre. Adeles Eltern trennten sich als sie drei Jahre alt war. Das Verhältnis zu ihrem Vater sei mies gewesen und habe sich negativ auf ihr späteres Liebesleben ausgewirkt, erzählte Shapiro weiter:

„Sie liebte das Drama. Sie umgab sich mit Typen, die sie schlecht behandelten.“ Darum habe sie aus Liebeskummer öfter zur Flasche gegriffen.

Die unautorisierte Biografie erscheint am 17. Juli.