Alec Baldwin scherzt über seine Paparazzo-Attacke

Auftritt bei David Letterman

Alec Baldwin, 54, hat gut lachen: Vor einigen Tagen machte er noch mit seiner Prügel-Attacke auf einen Paparazzo Schlagzeilen und nahm jetzt bei der "Late Show" von David Letterman Platz und machte Scherze über den Vorfall.

Angesprochen auf seinen Übergriff und das dazugehörige Cover in der “Daily Mail“ erklärte der Darsteller, er habe den Fotografen nicht geschlagen, sondern lediglich zur Seite geschubst, weil ihn seine Kamera fast im Gesicht getroffen hätte. Keine Spur von einem schlechten Gewissen oder gar Reue. Und so scherzte er nur:

“Ich glaube man kann sehen, dass ich den Buchstaben 'F' mit meinem Mund forme.“

Doch das vermeintliche ‘F‘-Wort sollte dabei natürlich nicht über seine Lippen gehen, sondern wie er weiter erklärt: “Als ich auf ihn zuging, sagte ich: Welchen F-Stop hast du eingestellt?"

Der Vorfall kam zustande, als der 54-Jährige mit seiner Verlobten Hilaria Thomas ein Amt in New York verließ, wo sie sich eine Genehmigung für ihre Hochzeit erteilen ließen. Dabei war der aufdringliche Mann hinter der Kamera kein Unbekannter für den Schauspieler. Bereits in der Vergangenheit habe er das mit ihm gemacht, so Baldwin.

Ist der Schauspieler also nicht zu weit gegangen und war die ganze Sache doch nur viel Wirbel um Nichts? Letterman kann seine Reaktion zumindest verstehen.