Thomas Gottschalk - Durch ihn wird Das Supertalent sauberer

Kein Trash mehr

Über den Einstieg von Thomas Gottschalk, 61, bei 'Das Supertalent', waren doch Einige verwundert. Denn bisher moderierte er andere, ernsthaftere Formate. Doch jetzt steht eine große Veränderung für die Show an. Und Thomas soll dafür verantwortlich sein.

Thomas trat dieser Show als Juror nämlich nicht einfach so bei. Er hatte hohe Anforderungen, die nun erfüllt werden müssen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, habe sich die Chefin von RTL, Anke Schäferkordt, mehrmals mit dem einstigen Quoten-Garanten getroffen und dann auch Absprachen mit ihm getroffen. Thomas möchte anscheinend keinen Klamauk in der Show, sondern viel mehr Ernsthaftigkeit. Es solle, so heißt es, keine nackte Haut und keinen Kandidaten-Trash mehr geben.

Unter vorgehaltener Hand wird auch gemunkelt, dass die Show-Orte nach den Wohnsitzen von Thomas ausgewählt wurden. Er hat seinen Erstwohnsitz in Berlin und dort werden auch die Castings stattfinden. Die Live-Shows werden dann aus Köln, nahe dem Schloss von Thomas, ins deutsche Fernsehen ausgestrahlt.

Was witzig an der Sache ist: Selbst Dieter Bohlen, 58, der sich eigentlich meist zu schade für solch Zugeständnisse ist, warb Thomas Gottschalk an. Er soll den Ex-"Wetten, dass"-Moderator ziemlich oft angerufen, um eine Zusage außerordentlich gebittet und seine Zuneigung gegenüber Thomas gezeigt haben. RTL hatte also wohl ein wirklich großes Interesse an Thomas. Und nun haben sie ihn auch.

Was die 6. Staffel von "Das Supertalent" ohne Trash und Klamauk bloß beinhalten wird?!